Welt : Arsenal im Wohnviertel

Essener Waffennarr in Untersuchungshaft

Essen - Überrascht und auch fassungslos haben Nachbarn auf die Entdeckung eines illegalen Feuerwerkslagers und Waffenarsenals in einem Essener Wohnviertel reagiert. „Ich bin froh, dass Schlimmeres verhindert wurde“, sagte ein 29-Jähriger, der in einem Hochhaus gegenüber wohnt. In der Wohngegend wussten am Samstag viele noch gar nichts von der Gefahr, die von der riesigen Sammlung eines 45-Jährigen ausging. „Ich habe gesehen, dass da einige Polizeiautos standen, mehr habe ich jedoch nicht mitbekommen“, berichtete ein Nachbar. Durch Zufall hatte die Polizei bereits am Donnerstag in der Wohnung des Mannes in Essen-Bochold haufenweise Pyrotechnik und hunderte Waffen gefunden.

Der Fall wurde erst am Tag darauf bekannt. Der bislang unbescholtene Mann, offenbar ein Militariasammler, sitzt vorerst weiter in Untersuchungshaft, wie ein Polizeisprecher am Samstag bestätigte. Über die Hintergründe der Sammelwut des 45-Jährigen ist nichts bekannt. „Er ist bisher ein absolut unbeschriebenes Blatt“, sagte ein Polizeisprecher. Einige Nachbarn kennen den Mann nur vom Sehen, viele gar nicht. Eine ältere Frau beschrieb ihn als zurückgezogen lebend.

Er habe sich allerdings liebevoll um seine Mutter im Rollstuhl gekümmert, die mit in der Wohnung lebt. Die alte Dame war es auch, die die Polizei dorthin lotste. Sie war in eine Notlage geraten und hatte um Hilfe gerufen. Ein Zusteller, der die Rufe hörte, alarmierte die Beamten.

Die betraten die Wohnung, organisierten Hilfe für die Frau und entdeckten, dass alle Räume und sogar der Keller vollgestopft waren mit Feuerwerkskörpern und Chemikalien. Bei der Räumung der Wohnung wurden zudem eine große Menge Munition und rund 300 Waffen gefunden, mindestens 40 waren nach Polizeiangaben gebrauchsfähig. Eine Genehmigung hatte der Mann dafür nicht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben