Welt : Astrid Lindgren: Lindgrens Leser

Der schwedische König Carl XVI. Gustaf hat die am Montag gestorbene Kinderbuchautorin Astrid Lindgren als "einzigartige Schriftstellerin" bezeichnet, deren Bücher für die Königsfamilie von großer Bedeutung gewesen sei. In einer offiziellen Mitteilung erklärte der Monarch: "Astrid Lindgren hat mit ihrer einzigartigen Autorenschaft viel für uns alle, Kinder wie Erwachsene bedeutet." Schwedens Ministerpräsident Göran Persson sagte: "Wir haben eine sehr wichtige Persönlichkeit verloren. Astrid Lindgren war eine starke Stimme für die Rechte der Kinder."

Zum Thema Fotostrecke: Astrid Lindgren
Der russische Präsident Wladimir Putin hat die verstorbene Kinderbuchautorin Astrid Lindgren als "wunderbare Schriftstellerin und großartige Erzählerin" gewürdigt. "Mit ihren wunderbar lichten und scharfsinnigen Geschichten sind Generationen von Kindern in vielen Ländern aufgewachsen", schrieb Putin am Dienstag in einem Beileidsbrief an die schwedische Regierung. In Russland hatten Astrid Lindgrens Bücher die weltweit höchsten Auflagen von insgesamt 50 Millionen Stück erlebt. Die Kinder hätten aus Lindgrens Büchern gelernt, "sich zu freuen und Fantasie zu haben, Güte und Freundschaft zu schätzen", zitierte die Agentur Interfax aus Putins Schreiben. Der Kreml verwies darauf, dass der Präsident die am Montag gestorbene Kinderbuchautorin bei einem Besuch in Stockholm kennen gelernt habe. Auch sein Vorgänger Boris Jelzin bat bei einem Staatsbesuch in Schweden 1997 um ein Treffen mit Astrid Lindgren.

Bundespräsident Johannes Rau sagte: "Ihr Tod ist ein Verlust für die Kinder dieser Welt und die, die einmal Kinder waren." Der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Dieter Schormann, hat Astrid Lindgrens einfühlsame und fantasievolle Erzählweise gewürdigt. Damit habe sie sich bewusst von dem moralisierenden Ton abgesetzt, der in den 50er Jahren in den meisten Kinderbüchern vorgeherrscht habe.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben