Welt : Auch der vierte Täter ist gefasst, von der Beute fehlt jede Spur

Acht Monate nach dem spektakulären 4,8-Millionen-Raub im hessischen Seligenstadt sitzen alle vier Tatverdächtigen in Haft. Zielfahnder des hessischen Landeskriminalamts (LKA) nahmen das vierte mutmaßliche Banden-Mitglied, einen 32 Jahre alten Bosnier, in Capljina bei Mostar fest. Das teilte das LKA am Dienstag mit. Die Festnahme war bereits am 28. Juli erfolgt. Vom Großteil der Beute fehle aber weiter jede Spur. Bisher konnte die Polizei rund 1,6 Millionen Mark aus dem Raub sicherstellen. Die als hochkarätige Kriminelle eingestuften Täter aus Ex-Jugoslawien hatten am 29. Dezember vergangenen Jahres an der Sparkasse von Seligenstadt-Froschhausen einen Geldtransporter überfallen.

Im Januar dieses Jahres war der erste mutmaßliche Täter in der Nähe von Heidelberg festgenommen worden. Bei dem 45-jährigen Mann stellte die Polizei 800 000 Mark sicher, die offenbar sein Anteil an der Beute waren. Danach hätten sich die drei anderen Täter in ihre jugoslawische Heimat abgesetzt, seien aber von Zielfahndern verfolgt worden, berichtete der LKA-Sprecher. Parallel suchte die Polizei nach Kontaktpersonen der Täter in Deutschland.

Dabei ging den Beamten die deutsche Frau eines der entflohenen Tatverdächtigen ins Netz. In ihrer Wohnung in Darmstadt-Dieburg wurden mehr als 800 000 Mark sicher gestellt, die ebenfalls aus der Beute stammten. Die Frau wurde wegen Begünstigung einer Straftat und Geldwäsche zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.

Auch die Zielfahnder im früheren Jugoslawien waren erfolgreich: Ein 32-Jähriger wurde im Februar in Zagreb festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Sein mutmaßlicher Komplize, ein 33 Jahre alter Kroate, wurde Mitte Juli in Kroatien dingfest gemacht. Mit der vierten Festnahme schloss die Polizei nun ihre Ermittlungen vorläufig ab. Den drei in Ex-Jugoslawien festgenommenen Tätern werde dort der Prozess gemacht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben