Aufstand in Syrien : UN sieht „alarmierende Gewalt“ in Syrien

Die UN und US-Außenministerin Clinton kritisieren die Gewalt in Syrien. Die Bundesregierung warnt jedoch vor dem Ruf nach einer Militärintervention gegen das Regime.

Da westliche Journalisten nicht nach Syrien einreisen dürfen, ist die Nachrichtenlage unübersichtlich. Die UN spricht jetzt von "einer neuen Stufe der Gewalt", die Opferzahlen steigen.
Da westliche Journalisten nicht nach Syrien einreisen dürfen, ist die Nachrichtenlage unübersichtlich. Die UN spricht jetzt von...Foto: dpa

Die Gewalt des syrischen Regimes gegen das eigene Volk hat nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) eine neue Dimension erreicht. Seit Beginn des Konflikts seien mehr als 1500 Zivilisten getötet worden, sagte der Vize der politischen Abteilung der UN, Oscar Fernandez-Taranco, am Montag in einer von Deutschland beantragten Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. Allein der Militäreinsatz am Sonntag in der Stadt Hama habe nach glaubwürdigen Berichten bis zu 140 Menschen das Leben gekostet. Fernandez-Taranco sprach von einer „alarmierenden Eskalation“.

Das Militär schieße wahllos auf Zivilisten, sagte der Argentinier nach Angaben westlicher Diplomaten. Mehr als 12 000 Menschen seien inzwischen von Militär und Geheimdiensten als politische Gefangene inhaftiert worden. Mindestens 3000 Menschen seien verschwunden - darunter selbst Kinder.

Die brutale Militäroffensive ging am Montagabend nach Angaben von Aktivisten weiter. In Hama wurden mindesten zwei Menschen getötet. Dutzende seien verletzt worden. Der heftige Beschuss habe nach den Abendgebeten begonnen. Zuvor hatten Aktivisten bereits von sechs Toten in Hama berichtet. In Hama waren am Sonntag nach Angaben von Oppositionellen 97 Menschen erschossen worden. In Deir al-Zor und in der Ortschaft Albu Kamal kamen am Montag je ein Mensch ums Leben.

US-Außenministerin Hillary Clinton verurteilte die jüngste Gewalt der syrischen Regierung gegen das eigene Volk scharf. Die Offensive „unterstreicht erneut die Brutalität und Bösartigkeit“ des Regimes von Präsident Baschar al-Assad, erklärte sie am Montag (Ortszeit) in Washington. Der Staatschef sorge mit seinem Vorgehen dafür, „dass sein Regime Teil der Vergangenheit ist, während das syrische Volk seine Zukunft selbst bestimmt“. Clinton rief die internationale Gemeinschaft auf, sich hinter die Menschen in Syrien zu stellen.

Mit dem jüngsten Vormarsch will das Regime, das seit mehr als vier Monaten durch landesweite Massenproteste bedrängt ist, aus Sicht von Beobachtern wieder die Initiative an sich reißen. Für den Ramadan hatte die Opposition verstärkte Aktivitäten angekündigt.

Assad rühmte indes die syrische Armee dafür, dass sie „ihre Loyalität zu ihrem Volk und Land bewiesen“ hätte. „Syrien ist dazu fähig, das neue Kapitel der Verschwörung durch die Wachsamkeit seines Volkes und durch nationale Einheit zu ersticken“, zitierte ihn die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montag mit einer Rede zum Tag der Armee.

Lesen Sie was die EU und die Bundesregierung zu Syrien zu sagen haben.

Seite 1 von 2
  • UN sieht „alarmierende Gewalt“ in Syrien
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

24 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben