• Auswärtiges Amt : Sechs Deutsche nach Überfall in äthiopische Hauptstadt gebracht

Auswärtiges Amt : Sechs Deutsche nach Überfall in äthiopische Hauptstadt gebracht

Zwölf Überlebende des tödlichen Überfalls im Nordosten Äthiopiens sind jetzt in die Hauptstadt gebracht worden. Zwei Deutsche werden noch vermisst. Die äthiopische Regierung behauptet, sie seien nach Eritrea verschleppt worden.

Nach ersten Berichten geschah der Überfall auf die Reisegruppe in der Danakil-Wüste. Die Region ist einer der tiefsten Orte der Erde und wird vom Nomadenvolk der Afar bewohnt.
Nach ersten Berichten geschah der Überfall auf die Reisegruppe in der Danakil-Wüste. Die Region ist einer der tiefsten Orte der...Foto: dpa

Nach dem tödlichen Überfall auf eine europäische Reisegruppe im Nordosten Äthiopiens sind zwölf Überlebende in die Hauptstadt Addis Abeba gebracht worden. Darunter seien auch sechs deutsche Touristen, bestätigte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts (AA) am Donnerstag in Berlin. Bei der Attacke in der Danakil-Wüste waren in der Nacht zum Dienstag fünf Urlauber erschossen worden, darunter zwei Deutsche. Zwei weitere Deutsche werden nach AA-Angaben noch vermisst.

Nach Angaben der Regierung in Addis Abeba wurden bei dem Überfall zwei Deutsche und zwei äthiopische Begleiter gekidnappt. Ob es sich dabei um die beiden vermissten Deutschen handelt, war zunächst unklar. Die AA-Sprecherin wollte sich dazu nicht äußern. Der Krisenstab in Berlin und die deutsche Botschaft arbeiteten mit Hochdruck an der Aufklärung des Falls, sagte die Sprecherin.

Einer der Toten ist ein 58 Jahre alter Theatertechniker aus Cottbus. Sein Vater sagte der Nachrichtenagentur dpa, er habe am Mittwoch vom gewaltsamen Tod seines Sohnes erfahren. Die Familie sei vom Auswärtigen Amt über den tragischen Vorfall informiert worden. „Mein Sohn wollte sich mit der zweiwöchigen Reise in die äthiopische Vulkanwüste einen Lebenstraum erfüllen“, sagte der 82-Jährige. Es sei bereits die dritte Äthiopien-Reise seines Sohnes gewesen, weil ihn die vielen Völkerstämme dort interessierten.

Der zweite getötete Deutsche stammt vermutlich aus Schleswig-Holstein. Es gebe entsprechende Hinweise, sagte ein Sprecher der Kieler Innenministeriums. Zu der Reisegruppe hätten insgesamt 27 Touristen gehört, hieß es in einer Mitteilung, die auf der Webseite des äthiopischen Außenministeriums veröffentlicht wurde.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben