Auszeichnung : Chemie-Nobelpreis geht an US-Forscher

Die amerikanischen Wissenschaftler Osamu Shimomoura, Martin Chalfie und Roger Tsien erhalten den Nobelpreis für Chemie. Mit dem grünlich leuchtenden Protein einer Qualle haben sie eines der wichtigsten Werkzeuge der Biologie entdeckt, wie die Akademie der Wissenschaften mitteilte.

Grüne Schweine Foto: dpa
Die Entdeckung der drei Wissenschaftler führte zu grünen Quallen, Mäusen ... und Schweinen. -Foto: dpa

StockholmDer Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr zu gleichen Teilen an die Amerikaner Osamu Shimomura, Martin Chalfie und Roger Tsien. Sie haben das grünlich leuchtende Protein einer Qualle zu einem der wichtigsten Werkzeuge der Biologie gemacht. Das teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit. Mit dem Protein können Zellen sichtbar gemacht werden, um ihre Entwicklung im Körper zu verfolgen. Die höchste Auszeichnung für Chemiker ist in diesem Jahr mit umgerechnet einer Million Euro dotiert.

Der frisch gekürte Preisträger Martin Chalfie erfuhr erst nach der Weltöffentlichkeit von seiner Auszeichnung. Da sein Anrufbeantworter voll war, konnte der New Yorker Forscher nicht telefonisch erreicht werden und wurde per E-Mail von der Auszeichnung unterrichtet.

Im vergangenen Jahr hatte der Deutsche Gerhard Ertl die Auszeichnung bekommen. Er wurde für die genaue Untersuchung chemischer Reaktionen an festen Oberflächen geehrt. Am Dienstag hatte die Akademie den Physik-Nobelpreis für bahnbrechende Erkenntnisse zur Existenz des Universums an die Physiker Yoichiro Nambu (USA), Makoto Kobayashi (Japan) und Toshihide Maskawa (Japan) vergeben.

Der diesjährige Medizin-Nobelpreis war am Montag dem Heidelberger Krebsforscher Harald zur Hausen zuerkannt worden. Er entdeckte, dass Viren den gefährlichen Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Er teilt sich die Auszeichnung mit den Franzosen Luc Montagnier und Françoise Barré-Sinoussi, die das Aidsvirus entdeckten.

Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. (jg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben