Baby-Faultier Oskar : Plüschtier als Mutterersatz

Zum ersten Mal hat der Frankfurter Zoo sein Baby-Faultier Oskar der Öffentlichkeit gezeigt. Oskar wird mit der Hand aufgezogen, als Mutterersatz kuschelt er mit einem Plüschtier.

230721_0_0e4b66b7
Baby-Faultier Oskar. Foto: dpa

Frankfurt Faultier-Baby Oskar klammert sich an alles, was in seine Nähe kommt. Der Frankfurter Zoo hat das 45 Tage alte Zweifinger-Faultier am Donnerstag erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Weil seine Mutter nicht genug Milch geben konnte, wird der 730 Gramm schwere Oskar von den Pflegern mit der Hand aufgezogen.

Als Mutterersatz dient dem Kleinen ein Plüschtier. Die Pfleger füttern Oskar mit einem Brei aus Gemüse und Fencheltee und massieren ihm nach jeder Mahlzeit den Bauch.

Faultiere sind nachtaktiv und leben auf Bäumen im tropischen Regenwald Südamerikas. Die Säuger haben eine stark schwankende Körpertemperatur, die bis auf 24 Grad absinken kann. Ihre auffällige Langsamkeit soll Energie sparen. (yr/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben