Baden-Württemberg : Der Strom fließt wieder

Wegen Störungen vom Netz genommen, liefert Block I des Atomkraftwerks Philippsburg inzwischen wieder Strom. Unterdessen sprechen sich verschiedene CDU-Landtagsfraktionen für eine längere Laufzeit bereits bestehender Kraftwerke aus.

PhilippsburgDas Atomkraftwerk Phillipsburg ist wieder angeschlossen, nachdem es vor einer Woche nach einer Störung vom Netz genommen werden musste. Block I des Kernkraftswerks in Baden-Württemberg liefert inzwischen wieder Strom, wie die EnBW Kernkraft GmbH am Freitag mitteilte. Nach einem Druckabfall im Sicherheitsbehälter war der Block heruntergefahren worden, um die Ursache der Störung zu ermitteln. Diese war schnell gefunden: Mehrere Messleitungsanschlüsse einer Druckanzeige waren vertauscht worden. Wie es dazu kommen konnte, ist bisher nicht bekannt.

Am Freitag haben sich die Unionsfraktionen von zehn Landtagen, darunter auch Baden-Württemberg, für eine längere Laufzeit bestehender Kernkraftwerke ausgesprochen. Man brauche ein größeres Zeitfenster für den Ausbau erneuerbarer Energien, hieß es in der "Berliner Erklärung" der Schweriner CDU-Fraktion, die von neun weiteren Fraktionen unterzeichnet wurde. Neben der Kernenergie sehen die Unionsfraktionen auch Kohlekraftwerke als eine wichtige Brückentechnologie, die auf absehbare Zeit unverzichtbar sei. Durch einen "intelligenten und zukunftsweisenden Energiemix" soll Energie auch in Zukunft bezahlbar bleiben. (jg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben