Bahn-Chaos : 50 Reisende sitzen nach Stromausfall in ICE fest

Reisende eines ICE von München in den Norden haben nach einem Stromausfall kurz vor dem Hamburger Hauptbahnhof zwei Stunden festgesessen. Bahn-Reisende in Frankreich traf es ungleich härter.

Schon an Weihnachten gab es Probleme in Hamburg am Hauptbahnhof.
Schon an Weihnachten gab es Probleme in Hamburg am Hauptbahnhof.Foto: dpa

Etwa 50 Reisende eines ICE haben in der Nacht zum Dienstag nach einem Stromausfall kurz vor dem Hamburger Hauptbahnhof zwei Stunden festgesessen. Der Zug war von München nach Hamburg unterwegs gewesen, als es gegen 00.35 Uhr einen Kurzschluss in der Oberleitung gab, berichtete ein Sprecher der Deutschen Bahn. Rund zwei Stunden mussten die Fahrgäste im dunklen und nicht beheizten ICE ausharren. Wegen der Wetterprobleme konnte der liegengebliebene Zug nicht in den Hauptbahnhof geschoben werden. Ein weiterer ICE musste parallel zum Zug gestellt werden, um die Reisenden über eine Brückenkonstruktion herüberholen zu können. Verletzt worden sei bei dem Vorfall niemand.

24-stündige Horrorfahrt in Frankreich

Winter in Deutschland
Winterwetter wechselt sich immer wieder mit Tauwetter ab. Doch Der Winter steht aber schon wieder in den Startlöchern.Weitere Bilder anzeigen
1 von 192Foto: dpa
08.03.2013 17:00Winterwetter wechselt sich immer wieder mit Tauwetter ab. Doch Der Winter steht aber schon wieder in den Startlöchern.

Hunderte Passagiere eines Zuges in Frankreich haben wegen des Winterwetters und anderer widriger Umstände eine mehr als 24-stündige Horrorfahrt erlebt. Der Nachtzug der Staatsbahn SNCF, der eigentlich am Montagmorgen den spanischen Grenzort Port Bou erreichen sollte, traf erst am späten Montagabend im Süden Frankreichs ein. Die Passagiere beschwerten sich über fehlende Informationen und eine mangelhafte Versorgung.

Der Nachtzug mit rund 600 Fahrgästen war am Sonntagabend aus Straßburg im Elsass gestartet. Ein Teil des Zuges sollte nach SNCF-Angaben eigentlich am Montagmorgen gegen 8.30 Uhr im spanischen Grenzort Port Bou eintreffen, der andere Zugteil im südfranzösischen Nizza. Stattdessen brauchte der Zug mehr als 24 Stunden, um wenigstens in die Nähe seiner Zielorte zu kommen. Am Abend durften in Lyon 240 Passagiere eines Sonderzuges nach Port Bou gehen. Zudem wurden einige Dutzend Fahrgäste wurden ins südfranzösischen Perpignan gebracht, rund 40 Kilometer von Port Bou entfernt. Die rund 360 Fahrgäste mit dem Reiseziel Nizza setzten ihre Fahrt bis nach Mitternacht in dem Pannenzug fort.

Zu einer ersten Verzögerung war es gekommen, als der Lokführer im ostfranzösischen Belfort den Zug verließ. Er habe sein Stundensoll ausgeschöpft und aus Sicherheitsgründen nicht weiterfahren dürfen, sagte eine SNCF-Sprecherin. Da es in Belfort keinen einsatzbereiten Lokführer gegeben habe, sei eigens einer aus Lyon angereist - mit einem anderen Zug. Er habe das Kommando am Morgen übernommen. In Belfort gab es überdies einen Polizeieinsatz, weil zwei oder drei angetrunkene Fahrgäste Mitreisende belästigt hatten.

Verdreckte Toiletten, nichts zu essen und Temperaturen unter Null

Die schöne Seite des Winters
Ein Schwan thront auf einem Schneehaufen und beobachtet in aller Ruhe die blitzeisgefährdeten Fußgänger in der Hauptstadt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 59Foto: dapd
06.01.2011 15:49Ein Schwan thront auf einem Schneehaufen und beobachtet in aller Ruhe die blitzeisgefährdeten Fußgänger in der Hauptstadt.

Nach der Abfahrt aus Belfort mussten die Teilnehmer der Horrorfahrt erneut stundenlang warten, weil die Gleise durch einen Regionalzug blockiert waren, möglicherweise aufgrund der schweren Schneefälle. Nach mehreren Pannen steckten die Waggons samt Passagieren am Nachmittag erneut fest - diesmal bei der Ortschaft Tournus im Burgund, knapp 400 Kilometer südlich von Straßburg.

Zur Begründung habe die SNCF gesagt, die Lokomotive müsse ausgetauscht werden, berichtete Ralph Lidy, einer der hartgeprüften Passagiere. Er war mit seiner Frau und seinen Kindern im Alter von acht und elf Jahren unterwegs und berichtete, dass die Zugtoiletten zu verdreckt gewesen seien, um sie zu benutzen. Außerdem hätten die Fahrgäste nichts zu essen und zu trinken bekommen. Am Nachmittag war laut SNCF nur etwa die Hälfte der Reisenden mit einer Mahlzeit versorgt worden.

Die Leserbilder: Berliner Wintereindrücke
Offenbar keine Probleme mit kalten Füßen hat dieses Huhn, fotografiert von Ralpf Hinterkeuser. Schicken auch Sie uns Ihre Fotos des Berliner Winters an leserbilder@tagesspiegel.de.Weitere Bilder anzeigen
1 von 273Foto: Ralph Hinterkeuser
21.01.2011 10:35Offenbar keine Probleme mit kalten Füßen hat dieses Huhn, fotografiert von Ralpf Hinterkeuser. Schicken auch Sie uns Ihre Fotos...

Ein anderer Reisender berichtete, die Temperaturen in dem Zug seien unter den Gefrierpunkt gefallen, da zeitweise Heizung und Strom ausgefallen seien. Einige Passagiere seien einem „Nervenzusammenbruch nahe“ gewesen. „Das Verwirrendste war, dass man im Zug niemanden von der SNCF gefunden hat, der uns sagen konnte, was los ist“, sagte Anaïs Guthleben. Der Fahrgast Franck Asparte berichtete, eine Anwältin habe die Kontaktdaten von etwa 300 bis 400 Passagieren aufgenommen, um eine Klage gegen die SNCF vorzubereiten.

Die Staatsbahn sprach von einer „außergewöhnlichen Aufeinanderfolge von Zwischenfällen“ und sagte den Betroffenen eine Entschädigung sowie Gratisfahrkahrten für eine Hin- und Rückfahrt zu.

Verkehrsministerin Nathalie Kosciusko-Morizet sagte dem Sender RTL, dies sei „das Mindeste“. Schließlich gehe es um eine Verspätung, die „haarsträubend“ sei. (AFP/dpa)

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben