Bankraub : Geiselnahme unblutig beendet

Ein Bankraub mit anschließender Geiselnahme ist in Österreich am Donnerstag unblutig beendet worden. Die Polizei stellte den Bankräuber und fand die Bankangestellte unversehrt.

Bregenz Die Geiselnahme nach einem Banküberfall in der vorarlberger Stadt Feldkirch ist am Donnerstag ohne Blutvergießen beendet worden. Nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA wurde der Täter auf einem Autobahnparkplatz bei Enns in Oberösterreich mit dem Auto der Geisel gestellt. Der Mann hatte am Morgen eine Filiale der Raiffeisenbank in Feldkirch überfallen, hatte eine Angestellte als Geisel genommen und war anschließend zusammen mit dem Opfer in dessen Auto geflohen.

Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, die auch auf Deutschland und die Schweiz ausgedehnt wurde. Stunden nach der Tat wurde das Fluchtauto in Salzburg von einer Videokamera erfasst und seitdem von der Polizei beobachtet.

Den Angaben zufolge hatte der Mann gegen 07.50 Uhr die Bankfiliale in der vorarlbergischen Stadt betreten. Er bedrohte die 37 Jahre alte Angestellte mit einer Pistole und forderte mehrere Tausend Euro Bargeld. Anschließend zwang er die Frau, mit ihm zu ihrem Auto zu gehen, das sie in der Tiefgarage der Bank geparkt hatte. Als die Polizei eintraf, war der Räuber bereits mit seiner Geisel im Wagen geflohen. Glück im Unglück hatte eine zweite Bankangestellte, die während des Überfalls nicht im Schalterraum war. (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben