• Bauernregel: Am 27. Juni entscheidet der Siebenschläfer über das Sommer-Wetter

Bauernregel : Am 27. Juni entscheidet der Siebenschläfer über das Sommer-Wetter

Der Sommer lässt auf sich warten: Nach dem sonnigen und trockenen Mai sorgt der Juni in diesem Jahr für Frust - und das möglicherweise nicht nur im Rückblick.

Am 27. Juni ist Siebenschläfer. Eine Bauernregel besagt, dass das Wetter an diesem Tag repräsentativ für den ganzen Sommer steht.Alle Bilder anzeigen
Foto: dapd
21.06.2012 12:21Am 27. Juni ist Siebenschläfer. Eine Bauernregel besagt, dass das Wetter an diesem Tag repräsentativ für den ganzen Sommer steht.

Schenkt man der Bauernregel um den Siebenschläfer Glauben, hält das Wetter dieses Tages ganze sieben Wochen: „Wenn die Siebenschläfer Regen kochen, dann regnet's ganze sieben Wochen“, sagt der Volksmund. Am Mittwoch (27. Juni) ist es nun wieder soweit. Nach Meteorologen-Angaben stimmt die Weisheit in den meisten Fällen. Betrachte man die letzten 200 Jahre, treffe diese Regel zu 70 bis 80 Prozent zu, sagte Diplom-Meteorologe Dominik Jung der Nachrichtenagentur dapd.

Tatsächlich hielten sich Großwetterlagen, die sich um diesen Tag herum einstellten, oftmals den ganzen Sommer. Jedoch dürfe nicht nur ein Tag, sondern der gesamte Zeitraum von Ende Juni bis Anfang Juli betrachtet werden, fügte Jung hinzu. Die Trefferquote von 70 bis 80 Prozent stimme allerdings nur in Süddeutschland. Im Norden liegt die Quote nach Angaben von Jung nur bei 50 Prozent. „Durch den maritimen Einfluss von Nord- und Ostsee wechselt in Norddeutschland das Wetter häufiger als im Süden“, sagte Jung.

Und wie wird nun das Wetter am Siebenschläfertag und den Tagen danach? Der Mittwoch werde bei 18 bis 27 Grad einen Wechsel aus Sonne und Wolken bringen, prognostizierte Jung. Vor allem nachmittags könne es Schauer und Gewitter geben. Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag werde es dann wieder schwül-warm bis heiß. Die Temperaturen erreichen 23 bis 33 Grad. Dabei könne es immer wieder zu teils heftigen Schauern und Gewittern kommen, die stellenweise auch unwetterartig mit starkem Regen, Hagel und Sturmböen einhergehen könnten. „Folgen wir der Siebenschläfer-Regel, bekommen wir einen wechselhaften Sommer mit einzelnen Hitzetagen“, fasste Jung zusammen.

Mit dem Nagetier Siebenschläfer hat die Weisheit übrigens nichts zu tun. Vielmehr geht der gleichnamige Tag auf eine mythische Erzählung um sieben Schläfer zurück, die nichts mit Wetter zu tun hat: Im Jahr 251 nach Christi Geburt sollen sich sieben junge Männer im Zuge der Christenverfolgung unter Kaiser Decius (249 - 251) in einer Höhle nahe der Stadt Ephesos versteckt haben. Sie wurden von ihren Verfolgern entdeckt und in der Höhle eingemauert. Die Sieben starben aber nicht, sondern schliefen 195 Jahre lang. Erst am 27. Juni 446 wurden sie wieder aufgeweckt und gaben Zeugnis von der Auferstehung der Toten. Diese Legende existiert in mehreren Varianten. Sogar im Koran kommt sie vor. (dapd)

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben