Bayern : Mehr als 400 Schweine verbrennen auf Bauernhof in Franken

Bei einem Brand auf einem Bauernhof in Bayern im Landkreis Haßberge verbrannten mehr als 400 Schweine. Die Bewohner des Hofes blieben unverletzt, es entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

Mehr als 400 Schweine und bis zu 15 Rinder sind am frühen Montagmorgen bei einem Großbrand in einem landwirtschaftlichen Betrieb im fränkischen Gädheim verbrannt. Die sieben Bewohner des Anwesens im Landkreis Hassberge blieben unverletzt, wie die Polizei in Würzburg mitteilte. Bei dem Brand sei ein Millionenschaden entstanden.

Das Feuer war gegen 4 Uhr morgens von einer Nachbarin entdeckt worden. Die Feuerwehr war mit rund 200 Einsatzkräften vor Ort. Sie hatten das Feuer gegen 7.00 Uhr morgens unter Kontrolle gebracht. Zur Brandursache gab es zunächst keine Erkenntnisse. Die Kriminalpolizei Schweinfurt habe die Ermittlungen aufgenommen, hieß es weiter.

Bei den verbrannten Tieren handelte es sich vor allem um Schweine. An die 50 Kühe und Kälber konnten noch ins Freie getrieben werden, wie die Polizei mitteilte. Ein Veterinär habe sich vor Ort um die überlebenden Tiere gekümmert.

Ein 64 Jahre alter Mann wurde beim Brand Schmiedewerkstatt in der Oberpfalz verletzt. Das Feuer war in der Nacht zu Montag in Oberviechtach im Landkreis Schwandorf in einer mit Heu gefüllten Scheune ausgebrochen und hatte auf die benachbarte Schmiede übergegriffen, wie die Polizei mitteilte. Der Eigentümer der Schmiede zog sich eine Rauchvergiftung zu und kam in ein Krankenhaus.

Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf etwa eine halbe Million Euro. Die Brandursache ist ungeklärt, die Kriminalpolizei Amberg ermittelt. (dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben