Welt : Becker gegen Becker: Unvollendete Scheidung

Das Verfahren Becker gegen Becker vor dem Bezirksgericht Miami-Dade im US-Bundesstaat Florida ist noch nicht beendet. Entgegen den Erwartungen haben Barbara Beckers US-Anwälte ihre Anträge während der Gerichtsverhandlung am Donnerstag (Ortszeit) nicht zurückgezogen. Sie hätten Boris Becker beschuldigt, die Scheidungsvereinbarung verletzt zu haben, sagte Beckers US-Anwalt Robert Kohlmann in Miami. "Aus unbekannten Gründen wollen die Anwälte der Ehefrau nicht aufhören", sagte Kohlman. Er bestritt, dass Becker sich nicht an die Vereinbarung gehalten habe und beschuldigte die Anwälte der Gegenseite, den Fall in die Länge ziehen zu wollen. Diese waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. Nach der Vereinbarung zwischen dem ehemaligen Tennisstar und seiner Ex-Frau hätten beide Seiten ihre Anträge vor dem US-Gericht zurückziehen sollen, was jedoch nur Boris Beckers Anwälte taten.

Der Vorsitzende Richter Maynard Gross sagte, er könne nichts unternehmen, bevor er die deutsche Vereinbarung eingesehen habe. Barbara Beckers Anwälte stellten keine neuen Anträge wegen der angeblichen Verletzung der Scheidungsvereinbarung. Gross sagte, wenn solche Anträge gestellt würden, müsse er zunächst eine Anhörung abhalten, ob die Gerichte Floridas dafür überhaupt zuständig seien. Becker-Anwalt Kohlman sagte, seiner Meinung nach sei das Gericht nicht zuständig. "Der Fall ist in den USA vorbei. Das ist jetzt ein deutsches Verfahren." Weder Boris noch Barbara Becker nahmen an der Verhandlung am Donnerstag teil. Boris Becker traf allerdings am Donnerstag an Bord einer Maschine der British Airways in Miami ein. Er verließ den Zollbereich des Flughafens durch einen Seitenausgang und entging so den wartenden Journalisten. Boris und Barbara Beckers Ehe war am Montag in München rechtskräftig geschieden worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben