Welt : Bei Champagner wirkt Alkohol schneller

"Champagner-Perlen steigen sofort in den Kopf", sagen die, die es wissen. Sicherlich gehen nicht die perlenden Kohlensäurebläschen, sondern der Alkohol ins Blut. Dies geschieht jedoch umso schneller, je stärker der Champagner schäumt. Das berichtet das britische Fachmagazin "New Scientist" (Nr. 2322, S. 7) in seiner nächsten Ausgabe. Zwölf Freiwillige tranken zunächst je zwei Gläser Champagner. Die Hälfte der Probanden bekam ein perlendes Getränk, die andere Hälfte ein zuvor gerührtes und damit schal gewordenes. In der nächsten Woche wurde der Versuch umgedreht, so dass jeder Proband einmal ein prickelndes und ein schales Glas bekam. Ergebnis: Bereits nach fünf Minuten hatten Genießer des perlenden Champagners im Schnitt 0,54 Milligramm Alkohol pro Milliliter im Blut. Beim gerührten waren es nur 0,39. Selbst 40 Minuten nach dem Trinken gab es noch einen deutlichen Unterschied. Die Zahlen lagen bei 0,7 und 0,58 Milligramm Alkohol. Das fanden britische Forscher um Fran Ridout von der Universität Surrey in Guildford heraus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben