Update

Belgien : König Albert II. dankt ab

Belgiens König Albert II. erklärte am Mittwochabend in einer Ansprache, dass er sein Amt am 21. Juli niederlegen wird. Das Staatsoberhaupt ist seit 1993 auf dem Thron. Designierter Nachfolger ist sein Sohn, Prinz Philippe.

Torben David
Belgiens König Albert II. (Foto vom 29.08.2010) will abdanken. Für Mittwochabend hat er überraschend eine große Radio- und Fernsehansprache angekündigt.
Belgiens König Albert II. (Foto vom 29.08.2010) will abdanken. Für Mittwochabend hat er überraschend eine große Radio- und...Foto: dpa

Belgiens König Albert II. dankt ab. Das Staatsoberhaupt kündigte am Mittwochabend in einer Ansprache in Radio und Fernsehen an, das Amt zum 21. Juli niederzulegen. Zuvor hatte der Königspalast für 18.00 Uhr in einem ungewöhnlichen Schritt eine Ansprache des Königs an das Volk in Fernsehen und Radio angekündigt.

Immer wieder war über eine Abdankung spekuliert worden

Das Staatsoberhaupt hat sich der offiziellen Erklärung zufolge bereits am Mittag mit dem Kern der Regierung von Ministerpräsident Elio Di Rupo getroffen. Daraufhin habe der Ministerpräsident auch die Vorsitzenden aller im Parlament vertretenen Parteien über die bevorstehende Abdankung unterricht. Di Rupo selbst will sich laut einer Mitteilung der Regierung nach dem König um 18.15 Uhr an das Volk wenden. Der von den Medien genannte 21. Juli ist der belgische Nationalfeiertag.

In den vergangenen Monaten war immer wieder über eine mögliche Abdankung des 79-Jährigen spekuliert worden. Albert II. ist seit 1993 auf dem Thron, nachdem sein älterer Bruder Baudouin gestorben war. Designierter Thronfolger ist Alberts ältester Sohn, Prinz Philippe. Philippe ist weniger beliebt als sein Vater, er war von flämischen Medien unter anderem für vermeintlich politische Aussagen kritisiert worden. Ein Rücktritt König Alberts II. in näherer Zukunft galt angesichts der vergleichsweise stabilen politischen Lage, aber auch aufgrund der angeschlagenen Gesundheit des Königs dennoch als wahrscheinlich. Erst 2011 war das bestehende Kabinett unter dem Sozialisten Di Rupo nach 541 Tagen ohne gewählte Regierung vereidigt worden.

Der sechste König Belgiens

Albert II. ist der sechste König Belgiens seit Gründung des Landes 1831 und gilt weithin als Symbol des föderalen Belgiens, in der langen Regierungskrise der Jahre 2010-2011 spielte er eine wichtige Rolle als Vermittler. Die Monarchie und Belgiens föderaler Staatsaufbau werden von der stärksten Partei des Landes, der Neu-Flämischen Allianz (N-VA), infrage gestellt. Obwohl die Partei die größte Fraktion im belgischen Parlament stellt, sitzt sie jedoch auf der Oppositionsbank. Die Regierung wird von einer Koalition aus Sozialisten, Christdemokraten und Liberalen aus beiden Landesteilen gebildet. 2014 wird in Belgien gewählt, dabei wird mit Gewinnen für sezessionistische Parteien wie die N-VA gerechnet. (mit AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar