• Bergoglios Rolle in der Diktatur: Vatikan sieht Diffamierungskampagne gegen neuen Papst

Bergoglios Rolle in der Diktatur : Vatikan sieht Diffamierungskampagne gegen neuen Papst

Mit ungewöhnlicher Schärfe wies der Vatikan Medienberichte über das Verhalten Bergoglios zur Zeit der argentinischen Militärjunta zurück. Auch einer der angeblich von Bergoglio denunzierten Pater zeigt sich versöhnlich.

Der Vatikan weist die Vorwürfe gegen Papst Franziskus entschieden von sich.
Der Vatikan weist die Vorwürfe gegen Papst Franziskus entschieden von sich.Foto: Reuters

Papst Franziskus hat bei einer Audienz mit den Kardinälen in Rom den Auftrag der Kirche zur Glaubensverkündung bekräftigt. Die christliche Wahrheit sei attraktiv, sagte der Argentinier Jorge Mario Bergoglio am Freitag in seiner Ansprache vor den versammelten Purpurträgern im Vatikan. Mit ungewöhnlicher Schärfe wies der Vatikan zudem Medienberichte über das Verhalten Bergoglios in der Zeit der Militärdiktatur (1976-1983) in Argentinien zurück. Es handle sich um eine Diffamierungskampagne, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi vor der internationalen Presse. Bergoglio habe damals viel getan, um Menschen zu schützen.

Medienberichten zufolge soll Bergoglio sich damals nicht hinreichend für zwei Jesuitenpater eingesetzt haben, die monatelang in Haft kamen und gefoltert wurden. In einer am Freitag in München veröffentlichten schriftlichen Stellungnahme betonte einer der beiden Patres, er habe sich lange mit den Geschehnissen versöhnt und mit Bergoglio bereits vor vielen Jahren eine Messe gefeiert und sie hätten sich umarmt. Ein Sprecher der deutschen Jesuiten-Ordensprovinz sagte am Freitag, Bergoglio und Jalics hätten über die Situation während der Militärdiktatur (1976-1983) gesprochen. Es bestünden keine Gegensätze mehr. Der Pater lebt seit vielen Jahren in Deutschland. Der andere Pater starb im Jahr 2000 in Uruguay. Bergoglio selbst sagte, er habe die beiden Pater damals vor den Gefahren gewarnt und bei der Militär-Junta für sie vorgesprochen, aber wenig Einfluss gehabt.

Zu den nächsten großen Auftritten des ersten Papstes aus Lateinamerika ordneten die Behörden in Rom massive Sicherheitsmaßnahmen an. Mehr als 1000 Sicherheitskräfte, darunter auch Scharfschützen, sollen nach Medienberichten eingesetzt werden.

Argentinier Jorge Mario Bergoglio ist neuer Papst
Es ist das Symbol des Tages: Weißer Rauch steigt um kurz nach 19 Uhr auf - das Zeichen dafür, dass ein neuer Papst gewählt wurde.Weitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: dpa
13.03.2013 22:19Es ist das Symbol des Tages: Weißer Rauch steigt um kurz nach 19 Uhr auf - das Zeichen dafür, dass ein neuer Papst gewählt wurde.

Franziskus wird an diesem Sonntag (17. März) sein erstes Angelus-Gebet auf dem Petersplatz sprechen. Dazu werden Zehntausende auf dem weiten Areal vor dem Petersdom erwartet. Bereits am Samstag wird Franziskus eine Audienz für Journalisten geben - allerdings ohne Gelegenheit für Fragen.

Mehr als 100 Delegationen mit Staats- und Regierungschefs haben sich zum Einführungsgottesdienst für Franziskus am kommenden Dienstag auf dem Petersplatz angekündigt. Roms Bürgermeister Gianni Alemanno sagte, die Stadt bereite sich auf eine Million Pilger vor. (dpa)

88 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben