Berliner Modewoche : Die Hauptstadt im modischen Ausnahmezustand

Die dritte Ausgabe der Fashion Week Berlin hat begonnen: Stars, Sternchen und viele Kreative bevölkern bis Sonntag die Hauptstadt. Zum Auftakt lud der belgische Designer Bruno Pieters zur Show von Hugo.

Caroline Bock[dpa]
Lucy, Eva Padberg, Nova Meierhenrich
Fashionistas unter sich: Lucy, Eva Padberg und Nova Meierhenrich. -Foto: ddp

BerlinMit viel Blitzlichtgewitter und einer Prise "Sex And The City“ hat am Donnerstag die Berliner Modewoche begonnen. Schauspielerin Kim Cattrall, die verruchte Samantha aus der Fernsehserie, schwebte mit Model Eva Padberg auf hohen Absätzen über das Kopfsteinpflaster. Hollywoodstar Mischa Barton erzählte, wie lange der Stylist an ihr gewerkelt hat. Schauspielerin Nastassja Kinski knuddelte ihren Kollegen Thomas Kretschmann. Und Fußballer Christoph Metzelder zeigte in Lederschlips und grauer Strickjacke, dass er nicht nur auf dem Platz kombinieren kann.

Bevor die Models auf dem Laufsteg die Trends für Frühjahr/Sommer 2009 vorstellten, drehte sich erst einmal viel um die Stars und Sternchen. Es ist die dritte Ausgabe der Fashion Week in der Hauptstadt, die als junge und kreative Modemetropole gilt. "In Berlin hat man noch sehr viel Mut, Sachen zu machen, die aus dem Rahmen fallen", sagte Markenbotschafterin Padberg. Die Stadt habe auf jeden Fall Glamour. Diesmal steht das weiße Modezelt auf dem Bebelplatz am Boulevard Unter den Linden. 25 Schauen sind geplant, darunter von Joop Jeans, Michalsky, Unrath & Strano, M by Kostas Murkudis und Vivienne Westwood.

2009 knallen die Farben

Zum Auftakt lud der belgische Designer Bruno Pieters zur Show von Hugo in eine alte Lagerhalle im Westhafen, der den für Berlin typischen Industriecharme versprüht. Pieters hat sich vom Bauhaus-Stil inspirieren lassen. Kontraste in Schwarz, Weiß und leuchtendem Kobalt-Blau, lässige Trenchcoats, hohe Hemdkragen mit Binder und Zopfmuster prägen seine zweite Kollektion für Hugo. Brüche sind wichtig. Zur Anzugjacke dürfen es bei Pieters auch mal Shorts getragen werden. Zum Abschluss der Schau winkte der Designer, der ein bisschen an den jungen Yves Saint Laurent erinnert, schüchtern ins Publikum.

Berlin hat sich vom Wegzug der Modemesse Bread & Butter einigermaßen erholt. Die Fashion Week wächst. „Die ganze Angelegenheit gewinnt zunehmend an Drive“, sagte Wirtschaftssenator Harald Wolf (Linke). Auch wenn die Modewoche gerade erst begonnen hat, steht schon ein großer Trend für 2009 fest: knallige Farben, ob Orange, Yves-Klein-Blau, Smaragdgrün oder Türkis.

Karl Lagerfeld und seine Muse kommen nach Berlin

Am Samstag ist die Verleihung des "Elle Fashion Star" ein Glamour-Höhepunkt. Dann wird Modeschöpfer Karl Lagerfeld von Model Claudia Schiffer für sein Lebenswerk geehrt. Kein offizielles Thema ist in Berlin die kürzlich viel diskutierte Verpflichtung der deutschen Modebranche, keine zu dünnen Models zu engagieren. Zach Eichman, Sprecher des Veranstalters IMG Fashion, meinte dazu: "Das ist eine Angelegenheit der Designer."

Wie bei der Berliner Modewoche üblich, wurde am Donnerstag besonders genau hingeschaut, wer was trägt. Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre kam im weißen Dandy-Outfit, Regisseur Oskar Roehler mit Helmut-Kohl-Gedächtnisbrille, Kim Cattrall im gestreiften Oberteil. "Es ist schön, wieder in Berlin zu sein", gab sie zu Protokoll.

Schauspieler Rupert Everett (zartrosa Hemd) ist in Berlin schon fast Stammgast. Ihm gefällt der raue Charme der Stadt. "Sie ist keine Hochzeitstorte", findet der Brite. Everett, der kürzlich mit einem Wohnsitz in der Uckermark liebäugelte, kann eher den Berliner Straßenpunks mit ihren Hunden etwas abgewinnen als dem kommerziellen Stil der Glitzerwelt. Auf die Frage nach seinem Lieblingsoutfit antwortete er trocken: "nackt".

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben