Welt : Berliner Türken im Siegestaumel

Hupende Autokorsos, Feuerwerk und knallende Korken

Suzan Gülfirat

In Kreuzberg flogen Feuerwerkskörper in die Luft und in Charlottenburg knallten Champagnerkorken. Die Berliner Türken sprudelten über vor Freude, nach dem Slowenien ihnen den Grand-Prix-Sieg beschert hatte. „Bei uns hat niemand damit gerechnet“, sagte gestern Kemal Pamukoglu vom türkischen Szenecafé „Binbir“ in der Nürnberger Straße in Charlottenburg. Die Mitarbeiter zeigten den Wettbewerb am Sonnabend auf einer Großbildleinwand, wie bei der Fußballweltmeisterschaft, und sie hatten alle Hände voll zu tun. Selbst wenn die Türkei einen der vorderen Plätze belegt hätte, wären seine Gäste glücklich gewesen. Doch dann wurde ihr Favorit sogar Sieger.

Zur telefonischen Abstimmung holten viele ihre Handys raus und gaben ihre deutschen Punkte Sertab Erener aus der Türkei. Während der Abstimmung blieb vielen Fans schließlich vor Aufregung fast die Luft weg. Aber kaum hatte der Slowenische Moderator bei der letzten Wertung „Ten Points“ gesagt, flogen Sekt- und Champagnerkorken in die Luft. In Kreuzberg schossen Türken Raketen in die Luft oder fuhren hupend durch die Straßen. Andere rissen die Fenster auf und brüllten ihre Freude hinaus. In Berlin lebt mit 180000 Menschen die größte türkische Gemeinde außerhalb der Türkei. 30000 von ihnen leben in Kreuzberg .

Die Sängerin Sertab Erener hatte ihre Landsleute hierzulande während eines Auftrittes bei einem türkischen Volksfest jüngst am Brandenburger Tor um Unterstützung gebeten. Aus Deutschland bekam sie zehn Punkte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben