Betrug : Indonesier lassen sich für Job-Angebot tätowieren

Was macht man nicht alles, um einen Job zu bekommen. Zwei Indonesier gingen sogar so weit und ließen sich in Hoffnung auf eine neue Arbeit ihre Gesichter mit Tattoos verunstalten - umsonst.

Tattoo
Gesichtstattoo für den neuen Job. -Foto: dpa

JakartaZwei Indonesier sind bei der Suche nach Arbeit auf einen Betrüger hereingefallen und haben sich in der Hoffnung auf einen Job ihre Gesichter tätowieren lassen. Einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Antara zufolge waren die drachenähnlichen Tattoos auf Wangen, Stirn und rund um Kinn und Mund Voraussetzung für einen vermeintlichen Job beim Geheimdienst.

Das Angebot hatte ihnen der Ortsvorsteher von Bojonegoro, Sawiyono, vermittelt, der bei der Jobsuche geholfen hatte. Ihm waren die Offerten per SMS von einem vermeintlichen Regierungsmitarbeiter zugeschickt worden. Erst als ein Kollege ihn darauf aufmerksam machte, dass es solch ein Job-Angebot nicht gebe, merkte Sawiyono, dass er und seine Schützlinge von einem Betrüger hereingelegt wurden.

"Ich bin für diesen Fehler voll verantwortlich und werde mein Bestes geben, damit die Tattoos wieder entfernt werden", sagte Sawiyono. Die beiden Männer erstatteten inzwischen Anzeige und sollten voraussichtlich noch am Montag in einem örtlichen Krankenhaus behandelt werden. (sgo/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben