Welt : Big Brother Brummer bezahlte Baumaterial nicht

Wieder Wirbel um die umstrittene TV-Show "Big Brother": Gegen das neueste Mitglied der Show, "sexy" Sabrina, hat bei ihrem Einzug ins Big-Brother-Haus ein Haftbefehl bestanden, weil sie als Angeklagte zwei Mal nicht zu einem Strafprozess erschienen war. Der 32-jährigen Dachdeckerin werde Betrug in drei Fällen vorgeworfen, berichtete die Kölner Oberstaatsanwältin Regine Appenrodt am Mittwoch in Köln. 1995 soll sie Baumaterial bestellt und nicht bezahlt haben. "Wir werden sie jetzt nicht aus dem Container heraus verhaften", betonte Appenrodt. Der Haftbefehl sei inzwischen außer Vollzug gesetzt. "So dringend ist das mit dem Verfahren nicht." Die Juristin erläuterte, mit dem Haftbefehl solle in erster Linie sichergestellt werden, dass die Dachdeckerin beim nächsten Prozesstermin tatsächlich anwesend sei. Bei zwei angesetzten Verhandlungsterminen im Amtsgericht Kerpen im Juli und August vergangenen Jahres sei sie nicht erschienen. In derartigen Fällen werde eine Art "Ungehorsamshaftbefehl" erlassen, erklärte Appenrodt. Vollstreckt werde er in der Regel erst kurz vor dem neuen Prozesstermin, um die Anwesenheit am Verhandlungstag sicherzustellen. "Alles andere wäre nicht verhältnismäßig", betonte die Sprecherin. Sabrinas Schwester Claudia hatte erst am Wochenende im Fernsehsender Sat1 berichtet: "Sabrina hat bisher nur Pech gehabt. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie jetzt auf der Sonnenseite." Sabrina habe schon immer zum Fernsehen gewollt. "Das Geld, die Siegprämie, das ist ihr eigentlich egal."

Dabei könne Sabrina das Geld dringend brauchen, denn in den letzten Jahren habe sie nur Schicksalsschläge erlebt. "Als ihre kleine Dachdeckerfirma gut lief, hat sie einen schweren Autounfall gehabt, konnte lange Zeit nicht arbeiten, und so musste sie unverschuldet in den Konkurs gehen", berichtete Claudia. Dass Sabrina die Rolle eines Sex-Symbols spiele, das mache sie garantiert nicht glücklich. "Sabrina ist eigentlich sehr sensibel und romantisch", betonte ihre Schwester. "Sie flirtet gerne, weiß aber auch immer, wann und wo Schluss ist. Eigentlich war Sabrina ein Spätzünder, den ersten Sex hatte sie ziemlich spät."

Birgit Schrowange (42), im vierten Monat schwangere Moderatorin des Kölner Privatsenders RTL, plant eine Hochzeit mit ihrem Lebenspartner Markus Lanz. "Wir werden bestimmt heiraten. Irgendwann", sagte sie der Illustrierten "Bunte". Es sei für sie undenkbar, ein Kind ohne emotionale Bindung zum Vater aufwachsen zu lassen. Einen Mann nur als "Erzeuger" zu benutzen, halte sie für egoistisch.

Michael Schumacher (31), zweimaliger Formel-1-Weltmeister, sucht häufig das Gespräch mit Gott. Hinter seinem Pokerface stecke ein sensibler Typ, den manchmal auch Selbstzweifel plagen, sagte Schumacher in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der Zeitschrift "Gala". "Selbstzweifel sind notwendig, um sich persönlich weiterzuentwickeln". Nach einem Rennen suche er häufig das Zwiegespräch mit Gott. "Ich gucke oft hoch zum Himmel und rede mit Gott. Da spreche ich mit ihm über das Glück, das ich hatte, dass ich das Rennen heil überstanden habe."

Nicht ohne Wirkung bleibe die zeitweilige Kritik der Medien an seiner Person. "Natürlich will jeder Mensch geliebt werden, und ich finde es nicht schön, wenn ich so etwas lese, aber die meisten Menschen finden eben Underdogs sympathischer als die, die erfolgreich sind", sagte der Führende der laufenden WM-Saison. Trotz seines riskanten Berufs sei er kein Draufgänger, betonte Schumacher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben