Biologie : Dumme Fliegen leben länger

Hoffentlich gibt es unter Fliegen nun keinen Streit um die Bildungspolitik. Denn je dümmer die Fliege, desto länger ihr Leben - zu dieser Erkenntnis sind Wissenschaftler in der Schweiz gekommen.

GenfDie Forscher Tadeusz Kawecki und Joep Burger haben einen "negativen Zusammenhang zwischen einer Verbesserung der Lernkapazitäten einer Fliege und ihrer Lebensdauer" festgestellt, teilte der Fachbereich für Ökologie und Evolution der Universität Lausanne am Mittwoch mit.

Für ihr Experiment, dessen Ergebnisse in der Zeitschrift "Evolution" veröffentlicht wurden, teilten die Wissenschaftler eine Fliegenpopulation aus dem Raum Basel in zwei Gruppen ein. Die eine Gruppe lebte normal weiter. Der zweiten Gruppe brachten die Forscher bei, den Geruch einer Nahrung mit einem bestimmten Geschmack oder einen im Labor zugefügten Schock mit einem bestimmten Duft zu verbinden. Nach 30 bis 40 Generationen erhielten die Forscher Fliegen, die lernfähiger waren und ein besseres Gedächtnis hatten als ihre Vorfahren.

Die Wissenschaftler stellten jedoch fest, dass die "normalen" Fliegen mit 80 bis 85 Tagen eine weitaus längere Lebensdauer hatten als ihrer "intelligenteren" Artgenossen: Diese kamen durchschnittlich nur auf 50 bis 60 Tage. Die Wissenschaftler glauben, dass ein aktives Gehirn die Fliegen schneller altern lässt. "Das exklärt, weshalb bei Fliegen und den meisten anderen Tieren die neuronalen Fähigkeiten kaum ausgebildet sind." Angesichts der Tatsache, dass das Gehirn 20 bis 25 Prozent der Energie von Lebewesen schlucke, sei es verständlich, dass Tiere mit einem "weniger hungrigen Gehirn" länger lebten. (smz/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben