Birma : Kinder von Hungertod bedroht

Tausende Kleinkinder drohen zu verhungern, wenn sie nicht schleunigst nahrhaftes Essen bekommen. Mit diesem Schreckensszenario schlug die Hilfsorganisation Save the Children am Sonntag Alarm. Doch die Regierung bleibt stur - "menschenverachtend", sagt der britische Premier Brown.

Birma
Tausende Kinder in Birma könnten binnen zwei oder drei Wochen an den Folgen der Unterernährung sterben. Die Regierung stellt sich...Foto: dpa

Rangun/BangkokEin hochrangiger UN-Diplomat war nach Rangun unterwegs, um persönlich an die Militärjunta zu appellieren, endlich internationale Helfer in das Katastrophengebiet zu lassen. Der britische Premierminister Gordon Brown verurteilte das Regime als "menschenverachtend". Es werde dafür zur Rechenschaft gezogen, dass es die Landsleute im Stich lasse.

Etwa 60 Diplomaten und UN-Vertreter durften am Samstag unter Militäraufsicht erstmals in das Irrawaddy-Delta. Vor der Küste kreuzten Kriegsschiffe aus Frankreich, den USA und Großbritannien mit tausenden Tonnen Hilfsgütern an Bord und warteten auf eine Entladeerlaubnis.

Zehntausende ohne jegliche Hilfe

Nach Angaben von Save the Children waren in der Region schon vor dem Zyklon, der in der Nacht zum 3. Mai nach Schätzungen mehr als 130.000 Menschenleben forderte, 30.000 Kinder unterernährt. "Wir sind in größter Sorge, denn viele Kinder in den betroffenen Gebieten leiden schon unter akuter Unterernährung, der schwersten Form von Hunger. Wenn hungernde Menschen dieses Stadium erreicht haben, können sie innerhalb weniger Tage sterben", sagte Jasmine Whitbread in London. Vor allem Kleinkinder seien in Gefahr.

Die Diplomaten und UN-Mitarbeiter wurden im Irrawaddy-Delta mit Armeehubschraubern nur in Ortschaften wie Pyapon und Bogalay gebracht, wo die Armee Zelte für Überlebende aufgebaut hat. Sie sahen einige hundert gut versorgte Zyklon-Opfer. "Was sie gezeigt haben, sollte den Anspruch unterstreichen, dass alles bestens organisiert ist", sagte ein Teilnehmer. Hilfsorganisationen berichten, dass weiter Zehntausende ohne jegliche Hilfe ausharren.

Am Sonntag kam in Rangun eine Hilfslieferung aus Japan mit Wassertanks, Generatoren und Zelten an. Das Material wurde wie vorgeschrieben zur Verteilung an die Armee übergeben. Nur einheimische Mitarbeiter etablierter Hilfsorganisationen dürfen selbst ins Katastrophengebiet. Ein Ärzteteam aus Thailand traf am Samstag ein, darf sich aber nur im Großraum Rangun bewegen. Die Helfer mussten am Samstag vier Stunden auf Landerlaubnis für ihr Flugzeug warten. Das Team soll bis Ende Mai bleiben.

UN-Resolution zur Kooperation unmöglich

Der für Asien zuständige britische Minister Mark Malloch Brown versuchte in Rangun die Junta zu bewegen, wenigstens mehr Hilfe von den asiatischen Nachbarstaaten zu akzeptieren. Die Außenminister der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN wollten sich am Montag in Singapur treffen. Birma ist Mitglied, und sein Außenminister Nyan Win wurde bei den Beratungen erwartet. Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe, John Holmes, sollte am Sonntagabend in Rangun eintreffen. Er hat einen dritten Brief von Generalsekretär Ban Ki-Moon an Juntachef Than Shwe dabei. Die ersten beiden blieben unbeantwortet. Than Shwe hat nach Angaben der Vereinten Nationen auch keine Telefonanrufe von Ban entgegengenommen.

Der französische Flugzeugträger "Mistral" kreuzt seit Samstag vor der birmanischen Küste. Das Schiff hat gut 1000 Tonnen Hilfsgüter an Bord, darunter Nahrungsmittel, mit denen 100.000 Menschen zwei Wochen versorgt werden könnten sowie Notunterkünfte für 60.000 Menschen. "Wir können nicht mit verschränkten Armen abseits stehen, wenn wir die Mittel in der Gegend haben, die es uns erlauben, den Menschen zu helfen", sagte Verteidigungsminister Hervé Morin im Rundfunk. Eine Erlaubnis, die Hilfe auszuliefern, gab es allerdings nicht. Ein Versuch Frankreichs, die Machthaber mittels einer UN-Resolution zur Kooperation zu zwingen, scheiterte bislang am Widerstand Chinas. (kj/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben