• Böllerverbot zwischen Fachwerkhäusern Neuregelung nach Brand in Tübingen vor einem Jahr

Welt : Böllerverbot zwischen Fachwerkhäusern Neuregelung nach Brand in Tübingen vor einem Jahr

316086_0_d57f0c8c.jpg
Zu Silvester wird auch im historischen Stadtkern von Goslar nicht geböllert. Foto: ddpddp

Karlsruhe - Der Brand in der Tübinger Altstadt am vergangenen Silvester richtete einen Millionenschaden an. Eine Feuerwerksrakete hatte sich in den Giebel eines alten Fachwerkhauses gebohrt und den Dachstuhl entzündet. Nur ein Großaufgebot der Feuerwehr konnte verhindern, dass das Feuer in den verwinkelten Gassen von Dach zu Dach sprang und ein Inferno auslöste. Aus diesem Anlass erließ der Gesetzgeber bundesweit ein Feuerwerksverbot „in unmittelbarer Nähe von Reet- und Fachwerkhäusern“ – und löste damit in vielen Kommunen Zustimmung, aber auch Kopfschütteln aus.

„Das ist eine pyrotechnische Angelegenheit. Wer soll die überwachen? Unsere zwei Gemeindesheriffs etwa? Die Polizei hat ja in der Nacht alle Hände voll zu tun“, zweifelt Franz Csiky, Sprecher der an Fachwerkhäusern reichen Gemeinde Bretten im Kraichgau an dem Verbot. Jens Lauer von der Landespolizeidirektion Stuttgart stimmt zu: „Wir können nicht vor jedes Fachwerkhaus einen Polizisten stellen.“ Und auch in Esslingen am Neckar ist Polizeisprecher Fritz Mehl skeptisch, wie die zusätzliche Aufgabe gelöst werden soll: „An Silvester sind wir ohnehin mit Mann und Maus im Einsatz.“ In der Universitätsstadt Tübingen macht unterdessen Oberbürgermeister Boris Palmer vor, wie er den Himmel über der Altstadt in der Silvesternacht dunkel halten will: mit pfiffigen Verbotsschildern, viel Öffentlichkeitsarbeit und einen Appell an den Gemeinsinn der Bürger. Zudem wird massiv kontrolliert und mit empfindlichen Geldbußen gedroht.

Im hessischen Hannoversch Münden, wo vor einem Jahr ebenfalls ein Fachwerkhaus brannte, müssen die Lunten diesmal im Umkreis von 200 Metern um diese Gebäude kalt bleiben. Damit sich der Himmel und die Stimmung der Bürger zum Jahreswechsel gleichwohl aufhellen, ermöglicht die Stadt zumindest ein gemeinsames Zündeln und Böllern der Bürger auf zwei geräumten großen Parkplätzen.

Ähnliche Verbote und Ausweichstellen gibt es auch im hohen Norden der Republik, wo stroh- und reetgedeckte Häuser besonders brandempfindlich sind. Während beispielsweise die Gemeinden Sylt und St. Peter-Ording immerhin noch selbst ein Feuerwerk organisieren, bleibt der Himmel über Amrum gänzlich dunkel. Im niedersächsischen Goslar, dessen Altstadt den Weltkulturerbestatus trägt, wird zwar auf einem Platz groß gefeiert – allerdings ohne Feuerwerk. „An Silvester bleibt die Lunte kalt“, heißt es dort.

Die bundesweite Verbotsregelung ist den Feuerwerkshändlern ein Graus, freut aber unzählige Hundebesitzer. Auf der Internetseite www.hallohund.de wurde für besorgte Hundehalter denn auch schon „erschnüffelt“, welche Kommunen sich für einen Kurzurlaub eignen, um mit den „Lieben auf zwei und vier Beinen“ ein ruhiges Silvester zu feiern. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar