• Bombenfund: Sprengdienst entschärft Relikt aus dem Weltkrieg unerwartet schnell

Welt : Bombenfund: Sprengdienst entschärft Relikt aus dem Weltkrieg unerwartet schnell

Eine britische 4000-Pfund-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Freitagmittag im Hamburger Stadtteil Billstedt entschärft worden. Während der Entschärfung des so genannten Wohnblock-Knackers durch den Hamburger Kampfmittelräumdienst kam es nach Angaben der Innenbehörde zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Der Blindgänger sei am Donnerstag bei Luftbildauswertungen in einer ehemaligen Mülldeponie entdeckt worden, sagte Behördensprecher Christoph Holstein.

Die Entschärfung der Bombe gelang nach Behördenangaben schneller als erwartet. Der Vorgang war als kompliziert eingeschätzt worden, weil die drei Ausschlagzünder des Blindgängers verbogen waren. Aus den Gebäuden im Umkreis von 750 Metern mussten rund 50 Personen evakuiert werden. Glücklicherweise lag die Bombe in einem Brachgelände, so dass nur relativ wenige Bürger direkt betroffen waren. Jedoch sollten auch 27 000 Anwohner im weiteren Umkreis ihre Wohnungen nicht verlassen. Bomben von der Art des entschärften Sprengsatzes wurden im Zweiten Weltkrieg zur Sprengung ganzer Wohnblöcke eingesetzt.

Einige hundert Passagiere der Deutschen Bahn AG mussten wegen des Bombenfundes Verspätungen von bis zu einer Stunde in Kauf nehmen. Betroffen waren nach Angaben einer Bahn-Sprecherin drei Intercity-Züge und ein Interregio. Um 11.30 Uhr sperrte die Polizei außerdem auch die viel befahrene Bundesstraße 5. Die Autobahn A1 wurde unmittelbar vor Beginn der Entschärfung gegen 12 Uhr gesperrt. Erst vor drei Wochen war in Berlin eine ähnlich große Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entschärft worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben