Welt : Brandkatastrophe in Hongkong

39 Todesopfer/Menschen springen aus dem Bürogebäude Hongkong (AP/os).Bei der schwersten Brandkatastrophe Hongkongs seit fast vier Jahrzehnten sind am Donnerstag 39 Menschen in einem Bürohochhaus ums Leben gekommen.Die Feuerwehr vermutet, daß das Feuer durch Schweißarbeiten im Aufzugschacht ausgelöst wurde.Hunderte Feuerwehrmänner brauchten mehr als 21 Stunden, um das Feuer in den obersten vier Geschossen des 16stöckigen Garley Buildings in dem belebten Einkaufsviertel auf der Halbinsel Kowloon unter Kontrolle zu bringen.80 Menschen wurden verletzt, darunter elf Feuerwehrmänner. Nach Augenzeugenberichten sprangen verzweifelte Menschen aus den Fenstern oder krallten sich an die Fassade.Hinter anderen Fenstern, die verschlossen waren, rissen sich die Menschen die brennenden Kleider vom Leib.Wie der Direktor der Feuerwehr, Cheung, berichtete, brach der Brand im Keller aus.Dort führten Handwerker Schweißarbeiten im Aufzugsschacht aus.Dabei habe sich Material entzündet.Das Feuer habe sich sofort durch den Schacht nach oben verbreitet.Am Ende standen die oberen vier Stockwerke in Flammen. Beim Ausbruch des Brandes wollten viele Menschen im Gebäude sich gerade auf den Weg nach Hause machen.Sie hätten dem Rauch keine Beachtung geschenkt, weil sie durch die Renovierungsarbeiten bereits daran gewöhnt gewesen seien, sagte Cheung.Gouverneur Chris Patten sagte, er wolle sich verstärkt um eine Verbesserung der Sicherheitsvorkehrungen bemühen. Das ist bitter notwendig.Wegen des großen Platzmangels verfügen insbesondere viele ältere Hochhauskomplexe nur über enge Nottreppenolcher Komplexe sind nicht nur Bürogebäude.In ihnen arbeiten und leben viele Menschen auf engstem Raum.Nicht selten lebt eine Kleinfamilie in einem Acht-Quadratmeter-Zimmer, in dem der Kleiderschrank über dem Bett an der Wand aufgehängt ist und der kleine Kühlschrank auch der Nachttisch ist.Wenn in einem solchen Komplex ein Feuer ausbricht, bleibt für die vielen Flüchtenden nur die enge Nottreppe.Diese dient eigentlich der Müllentsorgung.Die Treppen führen zu einer kleinen Rampe, von wo aus der Müll auf Lastwagen geworfen wird.War die Müllabfuhr nicht gerade da, sind die Nottreppen oft mit großen Müllkörben verstopft.Die Flüchtenden müssen, wollen sie nicht von einer drei Meter hohen Rampe springen, durch den regulären Flur des ersten oder zweiten Stockwerks hindurch.Oftmals bestehen die ersten beiden Stockwerke aus einem kleinen Kaufhaus, so daß die Nottreppe nicht nur zur Müllrampe sondern gleichzeitig drei Meter weiter beispielsweise in die Abteilung für Herrenoberbekleidung führt, wo die Flüchtenden völlig orientierungslos sind.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben