Brasilien : Wurde Ronaldo in Lügen-Komplott verwickelt?

Im Skandal um Transvestiten-Prostituierte ist der brasilianische Fußball-Star Ronaldo deutlich entlastet worden. Anscheinend hatten die Prostituierten sich die ganze Geschichte um Sex und Drogen nur ausgedacht.

Rio de JaneiroZwei der drei Transvestiten, die in der vergangenen Woche mit Ronaldo in dessen Hotelzimmer waren, sagten nach Angaben der Polizei am Dienstag (Ortszeit) aus, dass der 31-Jährige weder sexuelle Dienste in Anspruch nahm noch Drogen haben wollte. "Sie haben zugegeben, dass sie bei allem, was sie bisher sagten, gelogen haben", sagte Ermittler Carlos Nogueira. Sie hätten klargestellt, "dass es weder Drogen noch Sex gab". Die Transvestiten, die sich Andreia Albertine und Carla nennen, waren drei Stunden lang auf einer Wache im Osten von Rio de Janeiro befragt worden.

Ronaldo Nazário de Lima, wie der einst als Wunderkind gefeierte Fußballer mit vollem Namen heißt, war am 28. April auf einer Polizeiwache gelandet. Andreia hatte ihm vorgeworfen, er habe in Anspruch genommene Dienste nicht bezahlt und Drogen kaufen wollen. Ronaldo warf Andreia wiederum vor, ihn erpresst und umgerechnet knapp 20.000 Euro Schweigegeld von ihm gefordert zu haben. Andreia werde möglicherweise wegen Erpressung angeklagt, teilte Nogueira nun mit.

Ronaldo erholt sich derzeit in seiner Heimat Brasilien von einer Operation wegen eines Risses der Patellasehne am linken Knie, den er sich im Februar zugezogen hatte. Um seinen Ruf zu retten, hatte er am Sonntag im Fernsehsender TV Globo zu der pikanten Geschichte mit den Transvestiten Stellung genommen. Er sei "beschämt" über diese "Dummheit". "Es ist, als ob ein Orkan mein Haus niedergerissen hat", sagte er. "Das beschmutzt für immer meine Karriere, aber ich muss sie wieder aufbauen." Zugleich betonte der Fußballer des AC Mailand, er sei "vollkommen heterosexuell" und nehme keine Drogen. Im Zuge des Skandals hatte Ronaldos Freundin María Beatriz Anthony Presseberichten zufolge mit ihm Schluss gemacht. (mhz/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar