Update

Brühl : Geflohener Vergewaltiger nach Fahrradkauf gefasst

Die Flucht war spektakulär, die Festnahme auch. Beim Ausgang in ein Kölner Brauhaus türmt ein Vergewaltiger beim Gang zum Klo. Nach drei Tagen Flucht wird er gefasst. Er hatte sich gerade ein Rad gekauft.

Der Mann war 1991 zu neun Jahren Gefängnis verurteil worden, anschließend war die Sicherheitsverwahrung angeordnet worden.
Der Mann war 1991 zu neun Jahren Gefängnis verurteil worden, anschließend war die Sicherheitsverwahrung angeordnet worden.Foto: Polizei Köln/dpa

Nach dreitägiger Flucht ist der von einem Großaufgebot der Polizei gesuchte Vergewaltiger in Brühl bei Köln gefasst worden. Der 58 Jahre alte Gesuchte sei am Samstagmittag festgenommen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Köln mit. Der Mann hatte sich zuvor ein Fahrrad gekauft.

Die Polizei hatte nach eigenen Angaben einen Hinweis auf den Aufenthalt des Mannes in dem Fahrradgeschäft bekommen und eine Großfahndung ausgelöst. Die Besatzung eines Streifenwagens nahm den 58-Jährigen schließlich eine Stunde nach dem ersten Hinweis fest.

Weil der Mann als gefährlich eingeschätzt wird, ist er seit 1999 in der JVA Aachen in Sicherungsverwahrung. Er war 1991 wegen mehrerer Vergewaltigungen verurteilt worden. Er war am Mittwoch in einem Brauhaus in Köln bei einem von zwei Justizvollzugsbeamten begleiteten Ausgang entkommen. Der 1,88 Meter große Mann nutzte einen Gang zur Toilette und türmte mit etwa 400 Euro, die er für den Kauf von Kleidung dabei hatte.

Keine Inhaftierung mehr in der JVA Aachen

In dem Fahrradladen trug der Mann nach Angaben eines Mitarbeiters Brille, Mütze und hatte auch den Bart abrasiert. Er habe mit einer EC-Karte bezahlt, sagte der Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur. Kurz darauf habe sich die Polizei gemeldet. Nach Polizeiangaben ließ der 1,88 Meter große Mann sich ohne Widerstand festnehmen.

Nordrhein-Westfalens Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) sei erleichtert und danke der Polizei für die gute Zusammenarbeit und den Fahndungserfolg, sagte ein Sprecher des Ministeriums: „Wir sind froh, dass er gefasst wurde.“ In die JVA Aachen werde der Mann nicht mehr zurückkehren. (dpa)