Welt : Bush steht bereit

Alle haben aus „Katrina“ gelernt – auch die Behörden

-

Die Bedrohungslage an Amerikas Golfküste ähnelt der vor vier Wochen. Wie bei „Katrina“ warnen die Medien Tage im Voraus, auch „Rita“ werde ein Hurrikan von ungewöhnlicher Zerstörungskraft. Unter dem Eindruck der Verwüstungen durch „Katrina“ nehmen Behörden wie Bürger aber die Gefahr weit ernster und bereiten sich ganz anders vor.

In der Nacht von Freitag auf Sonnabend wird der Landfall des Zentrums von „Rita“ in der Gegend der texanischen Küstenstadt Galvestone nahe Houston erwartet. Bereits am Dienstag und Mittwoch hat Präsident Bush auf Bitten der Gouverneure den Ausnahmezustand über die Staaten der Region verhängt, nicht erst ein bis zwei Tage zuvor wie bei „Katrina“. Überhaupt ist der Präsident diesmal der oberste Ratgeber, nutzt jeden öffentlichen Auftritt, und sei es bei der Republikanischjüdischen Koalition, um die Anwohner aufzufordern, sich in Sicherheit zu bringen. Mehr als eine Million Menschen sind seit Mittwoch auf der Flucht, nicht erst am Tag vor dem Hurrikan wie Ende August in New Orleans. Bei „Katrina“ brach Bush erst drei Tage nach der Zerstörung New Orleans’ den Urlaub auf seiner Ranch ab. Die Katastrophenschutzbehörde Fema hat bereits Stützpunkte in der Region und baut sie nicht erst Tage nach der Verwüstung auf.

Armee und Nationalgarde wurden diesmal im Großmaßstab vorbeugend mobilisiert. 13 000 Soldaten und 35 000 Nationalgardisten sind in Mississippi und Louisiana im Einsatz. Ein Teil von ihnen bereitet die Verlegung in die „Rita“-Gebiete vor, wo bereits 2000 Nationalgardisten aktiviert sind. Texas- Gouverneur Perry hat weitere 5000 in Alarmbereitschaft versetzt – und die Bundesregierung Fallschirmjäger der 82. Airborne, um unverzüglich mit der Hilfe zu beginnen. Die Navy hat zehn Schiffe, darunter ein Lazarettschiff, in den Nordosten des Golf von Mexikos geschickt, wo sie am Rande des Hurrikan abwarten, um danach an die Küste zurückzukehren. 20 Hubschrauer und Kleinflugzeuge der Küstenwache stehen für Rettungseinsätze bereit. Viele Industriebetriebe haben ihre Produktion eingestellt und Mitarbeiter weggeschickt. cvm

0 Kommentare

Neuester Kommentar