• Busunglück in der Schweiz: Schwer verletzte Kinder schweben noch in Lebensgefahr
Update

Busunglück in der Schweiz : Schwer verletzte Kinder schweben noch in Lebensgefahr

Am Tag zwei nach dem schweren Busunglück in der Schweiz müssen viele Eltern einen schweren Gang antreten. In Sitten werden Angehörige zu ihren toten Kindern gebracht. Drei der 28 Leichen müssen noch identifiziert werden.

von
Auf der Suche nach der Unfallursache hatten die Ermittler bisher drei Thesen. Keine davon konnte bestätigt werden. Der Busfahrer ist damit entlastet. Jetzt konzentrieren sich die Recherchen auf einen möglichen technischen Defekt. Experten untersuchen das Wrack genauer.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
14.03.2012 16:04Auf der Suche nach der Unfallursache hatten die Ermittler bisher drei Thesen. Keine davon konnte bestätigt werden. Der Busfahrer...

Die belgische Regierung hat am Donnerstag bei einer Sondersitzung über den Heimtransport der 28 Toten und 24 Verletzten des Busunglücks in der Schweiz beraten. Nach Angaben von Gesundheitsministerin Laurette Onkelinx sind unter den verletzten Kindern noch vier Schwerverletzte, davon drei in einem „kritischen“ Zustand. In Sitten im Wallis wurden Angehörige zu den Toten gebracht - unter anderem, um die letzen Opfer zu identifizieren. Derweil ging die Suche nach der Unglücksursache weiter.

Zahlreiche Kinder könnten bereits am Donnerstag entweder vom belgischen Militär oder von Rettungsflugzeugen der Versicherungsgesellschaft nach Hause gebracht werden, sagte Ministerin Onkelinx. Von den 22 toten Kindern und den sechs toten Erwachsenen seien drei noch nicht identifiziert: „Wegen der Gewalt des Aufpralls gibt es Probleme bei der Identifizierung.“ Die Ermittler in der Schweiz hoffen, dass die Angehörigen bei der Erkennung helfen können. Am Donnerstag sollten Mütter, Väter und andere Familienmitglieder in einer Leichenhalle in Sitten die sterblichen Überreste sehen, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei im Wallis. Falls es nicht möglich ist, auch die letzten Toten am Aussehen oder an den Kleidern zu erkennen, werde eine DNA-Analyse in Auftrag gegeben.

Zumindest die Toten, bei denen die Namen bereits feststehen, können nach belgischen Angaben rasch in die Heimat geflogen werden. Die Regierung hat zwei Transportflugzeuge des Typs C-130 von einer Übung in Portugal abgezogen und in die Schweiz beordert. Die Regierung wollte am Donnerstag in Brüssel auch über die Gestaltung eines Tages der nationalen Trauer entscheiden.

Experten wollten das völlig zerstörte Buswrack untersuchen, um nähere Erkenntnisse zum Unfallhergang zu erhalten. Zudem soll geklärt werden, ob eine plötzlich auftretende Krankheit des Busfahrers zu dem Unfall geführt hat. „Die Leiche des Busfahrers wurde für eine Autopsie nach Lausanne gebracht“, sagte der Polizeisprecher. Mit Ergebnissen werde aber erst in den nächsten Tagen gerechnet.

28 Kommentare

Neuester Kommentar