Welt : Cassini-Start wegen Plutoniumgefahr verschoben?

Wind hätte bei Explosion die Trümmer an Land geweht CAPE CANAVERAL (AFP).Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat den Start der Cassini-Mission zum Saturn nicht zuletzt wegen der Gefahr eines Plutoniumunfalls auf Mittwoch verschoben.Zum Land hin wehende Höhenwinde, ein Computerproblem an Bord der Sonde und Schwierigkeiten mit einem Gerät am Boden hätten den Aufschub bedingt, sagte ein Nasa-Sprecher am Montag.Die Sonde Cassini mit ihrer europäischen Tochtersonde Huygens sollte eigentlich am Montag um 10.55 Uhr MESZ auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida starten.Weil sie auf ihrer siebenjährigen Reise zum Saturn über 32 Kilo Plutonium mit sich führt, protestieren Umweltschützer in Deutschland, den USA und anderen Ländern gegen die Mission. Die Richtung der Höhenwinde berge die "theoretische Gefahr" - so die Nasa-Wortwahl -, daß Trümmer bei einer möglichen Explosion ins Landesinnere statt aufs Meer hinaus getrieben würden, sagte der Nasa-Sprecher.Deshalb werde die Sonde nur starten, wenn sich die Windverhältnisse änderten.Die Nasa hatte bislang behauptet, daß auch im Falle einer Explosion allenfalls wenig Plutonium freigesetzt würde.Gegner hatten mehrfach vor einem solchen Fall gewarnt.Probleme hatte die Nasa auch mit dem mobilen Startturm.Weil er sich verspätet öffnete, wurde der Start zunächst um eine Stunde verschoben.Später beschloß die Nasa, als nächsten Starttermin den Mittwoch um 10.45 Uhr MESZ zu erwägen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben