China : Riesenpanda attackiert Zoobesucher im Tierpark Peking

Pandas gelten gemeinhin als knuddelige Kuscheltiere. Nicht so Gugu. Der Riesenpanda aus dem Tierpark hat bereits zum dritten Mal einen Zoobesucher angegriffen und ins Bein gebissen.

Panda
Eigentlich ganz süß. Einer von Gugus Vettern im chinesischen Chengdu. -Foto: dpa

PekingEin Mann war über die Absperrung des Geheges im Tierpark geklettert, weil er das Spielzeug seines Sohnes holen wollte, das über den Zaun gefallen war. Der 110-Kilogramm schwere Panda Gugu biss dem Mann daraufhin ins Bein, berichteten staatliche chinesische Medien. Es sei bereits das dritte Mal in den vergangenen drei Jahren gewesen, das Gugu zugebissen habe, hieß es.

Erst im vergangenen Jahr wurde ein Mann schwer verletzt, der in betrunkenem Zustand über den Zaun geklettert war, um den Panda zu streicheln. Ein Jahr davor musste ein 15-Jähriger die schmerzliche Erfahrung machen, dass die Bären nicht so knuddelig sind, wie sie aussehen. Auch er war in das Gehege geklettert, um den Panda zu berühren.

Chinesische Medien berichten über ähnliche Fälle auch in anderen Tierparks des Landes. So überwand erst im November ein 20- jähriger Student einen zwei Meter hohen Zaun und wurde von dem vermeintlichen Kuscheltier schwer verletzt. (küs/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben