China-Schelte : Sharon Stone entschuldigt sich

Sharon Stone hatte in Cannes das Erdbeben in China mit dem angeblich schlechten Karma der Chinesen begründet. Ihre Äußerungen sorgten daraufhin für Wirbel. Nun bittet Stone beim chinesischen Volk um Nachsicht.

214614_0_94f2544f
Doch kein schlechtes Karma? Sharon Stone entschuldigt sich für ihre Äußerungen beim chinesischen Volk. -Foto: dpa

PekingDie US-Schauspielerin Sharon Stone hat sich für ihre Äußerungen über das Erdbeben in China als mögliches "Karma" wegen Pekings repressiver Tibet-Politik entschuldigt. Die "unangemessenen" Worte täten ihr zutiefst leid, zitierten chinesische Medien am Donnerstag aus ihrer Entschuldigung: Die Luxusmarke Dior, für die Stone in China wirbt, hatte sie an eine Zeitung geschickt. Die Schauspielerin bedauere es, die Gefühle des chinesischen Volkes verletzt zu haben. Sie spreche den Opfern ihre Sympathie und ihr Beileid aus. Auch bot sie ihre Mitarbeit bei der Erdbebenhilfe an. Der Sprecher des Außenministeriums, Qin Gang, nahm die Entschuldigung "zur Kenntnis". Eine Schauspielerin solle durch ihr Handeln das Verständnis und freundschaftliche Gefühle zwischen Ländern fördern.

Karma-Zitat sorgte in China für Empörung

In Cannes hatte die US-Schauspielerin gesagt, sie sei nicht glücklich darüber, wie die Chinesen die Tibeter behandelten, weil niemand gemein zu anderen sein sollte. "Ich war besorgt, wie wir mit den Olympischen Spielen umgehen sollen, weil sie nicht nett zum Dalai Lama sind, der ein guter Freund von mir ist. Dann passierte das Erdbeben und all das, und ich dachte, ist das Karma - wenn man nicht nett ist und einem widerfährt etwas Schlechtes?" Unter Karma wird im Buddhismus das Schicksal als Folge früheren Handelns verstanden. Das Zitat hatte in China heftige Empörung ausgelöst.

Stone wies dann aber noch darauf hin, dass eine tibetische Stiftung sie um Unterstützung bei der Erdbebenhilfe gebeten habe. Das Engagement der Tibeter sei ihr "eine große Lehre gewesen", dass man manchmal lernen müsse, "selbst Leuten zu dienen, die nicht nett zu dir sind". (stb/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben