China : Viele Todesopfer durch Taifun "Prapiroon"

Der Taifun hat im Süden von China mindestens 31 Menschen in den Tod gerissen. Rund 7000 Häuser in der Provinz Guangdong wurden beschädigt.

Peking - Mindestens 14 weitere Menschen wurden am Samstag vermisst, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Die Sachschäden wurden auf 2,5 Millionen Yuan (gut 230 Millionen Euro) veranschlagt. In der Stadt Nanhai rissen zwei Tornados die Dächer von Fabriken weg, knickten Bäume um und töteten mindestens neun Menschen, wie die Tageszeitung "Information Times" berichtete. Es war unklar, ob diese neun bei den 31 von Xinhua gemeldeten Toten miteingerechnet waren.

In der Nacht zum Freitag war der Taifun mit heftigen Böen und flutartigen Regenfällen nahe der Stadt Yangjiang auf das Land getroffen, hatte entlang der Küste Bäume ausgerissen und Fahrzeuge umgeworfen. Während er weiter in Richtung Nordwesten zog, verlor "Prapiroon" an Wucht und wurde zu einem Tropensturm herabgestuft. In den südchinesischen Provinzen waren den Berichten zufolge über sechs Millionen Menschen von dem Sturm betroffen; mehr als eine halbe Millionen Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Schwere Regenfällen hatten in der Provinz zu Beginn der Woche einen Erdrutsch ausgelöst, der acht Menschen tötete. "Prapiroon" ist der sechste Taifun in China seit Jahresanfang. Der bisher schwerste Tropensturm, "Bilis", hatte im Juli mehr als 600 Menschen getötet. Insgesamt starben in der Volksrepublik bei Wirbelstürmen in diesem Jahr bereits mehr als 1400 Menschen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben