Welt : Chlor verletzt Badegäste im Freibad

-

Essen In einem Freibad in Essen ist es am Donnerstagabend zu einem Chlorgasunfall gekommen. Vermutlich wegen eines Bedienungsfehlers des Badepersonals war zu viel von diesem Desinfektionsmittel ausgetreten. 67 Menschen wurden verletzt. „Im Bereich der Gasanlage sind erhöhte Werte festgestellt worden, die so nicht hätten sein dürfen“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Die Ergebnisse der Wasserproben lägen noch nicht vor. Am Donnerstagabend waren die Badegäste vermutlich mit einer erhöhten Chlorkonzentration in einem Becken in Berührung gekommen. Wegen Übelkeit und Atembeschwerden waren 47 von ihnen, darunter etwa 40 Kinder, in Krankenhäuser gebracht worden.

Die Polizei ermittle nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung. „Es gibt keine Hinweise auf Manipulation“, sagte der Sprecher. Ein technischer Defekt sei nach der Überprüfung der Anlage auszuschließen, hieß es. Die Anlage sei technisch in Ordnung gewesen. Das habe die Feuerwehr bestätigt.

Auch sei die Konzentration des Chlors wenige Minuten vor dem Unfall mit 0,34 Milligramm pro Liter normal gewesen. Monteure einer Spezialfirma überprüften die Anlage. Das Bad dürfe am Wochenende wieder geöffnet werden, sagte ein Sprecher.

Mindestens einer der Badegäste lag auch am Freitagmittag noch im Krankenhaus. Insgesamt waren 37 über Nacht geblieben. Andere Betroffene meldeten sich bei der nordrhein-westfälischen Giftinformationszentrale in Bonn. „Sie wollten sich absichern, ob sie mit gesundheitlichen Folgen rechnen müssen“, hieß es dort.

So herrschte am Freitag gespenstische Leere in dem Freibad im Essener Osten. Trotz schweißtreibender 31 Grad blieben die Türen des Bades geschlossen. Badelustige konnten nur die roten Schilder mit der Aufschrift „gesperrt“ am Eingang und auf dem Gelände sehen. Zwischen Becken, Liegewiesen und Snackbar waren nur Mitarbeiter und Techniker unterwegs und machten betretene Gesichter. „Jetzt haben wir endlich Sommer, und es darf keiner rein“, sagte ein Besucher am Eingang.

Am Donnerstagabend hatte das Freibadpersonal Alarm geschlagen, als mehrere Badegäste über Atembeschwerden, Husten, Hautreizungen und Augenjucken geklagt hatten. Das Freibad Essen-Ost war sehr gut besucht. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben