Chronik : Unglücke in der Ostsee

7. April 1990

158 von 493 Menschen an Bord der Fähre „Scandinavian Star“ kommen auf der Route Oslo – Kopenhagen ums Leben, nachdem ein Feuer an Bord ausgebrochen war.

11. April 1991

Durch die schnelle Hilfe eines Seenotkreuzers werden 170 Touristen aus Seenot gerettet. Die „Svea Viking“ war wegen eines Maschinenschadens in der Kieler Bucht manövrierunfähig geworden.

14. Januar 1993

Am frühen Morgen kentert die polnische Fähre „Jan Heweliusz“ wenige Seemeilen vor Rügen in schwerem Orkan. Vermutlich über 50 Menschen kommen ums Leben.

19. Februar 1993

Aus Seenot können alle 269 Passagiere gerettet werden, die sich auf der schwedischen Tragflügelboot-Fähre „Cinderella II“ auf der Überfahrt von Kopenhagen nach Malmö befunden hatten.


28. September 1994

Die estnische Personen- und Fahrzeugfähre „Estonia“ mit 989 Menschen an Bord sinkt bei Sturm und schwerer See im Seegebiet südlich der Stadt Turku. Insgesamt 852 Menschen werden getötet. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben