• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Costa Concordia : Kapitän machte verheerende Fehler

17.01.2012 08:17 Uhrvon und
Die Concordia liegt seitlich vor der Felsenküste der Insel Giglio.Bild vergrößern
Die Concordia liegt seitlich vor der Felsenküste der Insel Giglio. - Foto: dpa

Auch die Reederei ist überzeugt: Ein leichtsinniges Manöver des Kapitäns war die Ursache des Unglücks. Was wird ihm genau vorgeworfen?

Nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“ mit sechs Toten und zuletzt 16 Vermissten gerät Kapitän Francesco Schettino immer stärker unter Druck. Die Vorwürfe gegen den 52-Jährigen, der wegen Fluchtgefahr und wegen der – laut Staatsanwaltschaft – „unentschuldbaren Dreistigkeit“ seines Verhaltens in Haft sitzt, wiegen schwer.

Welche Fehler hat der Kapitän gemacht?

Der Kapitän soll seinen knapp 300 Meter langen Schiffskoloss, der bei normaler Fahrt einen Bremsweg von fast sechs Kilometern hat, bis auf 150 Meter an die Felsküste der „Isola del Giglio“ herangefahren haben.

Diese manuelle Abweichung von der im „Autopilot“ des Schiffes fest einprogrammierten Route sei nicht angekündigt und schon gar nicht erlaubt gewesen, sagte am Montag der Chef des Kreuzfahrtunternehmens Costa, Pierluigi Foschi, vor Journalisten in Genua. Auch die „Prozeduren des Kapitäns nach dem Aufprall auf die Klippe“, sagte Foschi, hätten nicht den „schriftlich festgelegten und geprüften Regeln“ der Schifffahrt entsprochen. Das Manöver vor der Isola del Gigli sei ein „schwerer menschlicher Irrtum“ des Kommandanten gewesen. Hafenbehörden berichten, sie hätten den Kapitän gleich nach dem Unglück – als Passagiere längst über ihre Privathandys Alarm geschlagen hatten – mehrfach telefonisch nach den Geschehnissen an Bord gefragt, aber nur abwiegelnde oder beschönigende Antworten erhalten. Erst auf erhebliches Drängen habe der Kapitän beim vierten Anruf seinen SOS-Ruf abgesetzt, eine Stunde nach dem Unglück. Der Kapitän wird darüber hinaus beschuldigt, sein Schiff schon Stunden vor der Rettung der letzten Passagiere verlassen zu haben.

Muss der Kapitän als Letzter von Bord gehen?

„Dass der Kapitän das Schiff unbedingt als Letzter verlassen muss, ist der Normalfall, aber es gibt keine Vorschrift“, sagte Klaus Ramming, Vorsitzender des Deutschen Vereins für internationales Seerecht, dem Tagesspiegel. „Der Kapitän hat aber die oberste Befehlsgewalt, er muss die Rettungsmaßnahmen leiten und den Überblick behalten.“

Die Vorwürfe gegen Schettino beinhalten nicht nur die Vernachlässigung seiner Pflichten, sondern gehen sogar noch weiter: Der Kapitän soll wiederholt von der Küstenwache aufgefordert worden sein, für die Evakuierung zurück an Bord zu gehen, daraufhin soll er nur angeboten haben, die „Blackbox“ des Unglücksschiffs zu holen, wie italienische Medien berichteten. Diese inzwischen gefundenen Aufzeichnungen der Kommunikation auf der Brücke und mit dem Hafenamt sind es, die den Ermittlern Informationen über den Ablauf der dramatischen Geschehnisse in der Nacht geben. „Die Ermittler verdächtigen ihn, er habe das sabotieren wollen“, hielt die Turiner „La Stampa“ dazu am Montag fest. Außerdem habe man den Kapitän festgenommen, weil Fluchtgefahr bestünde. Mit seiner jahrelangen Erfahrung auf See und der Kenntnis vieler Häfen habe die Gefahr bestanden, dass er sich ins Ausland absetzen würde, so Staatsanwalt Francesco Verusio.

Weitere Themen

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Service

Matthies war essen

Bernd Matthies kocht gern und isst noch lieber.
Große Menüs, kleine Fundsachen, nützliche Bücher, gastronomische Erlebnisse.
Unser HTML/CSS Widget (statisch)

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...