• Costa-Concordia-Prozess: Prozess gegen Kapitän des havarierten Kreuzfahrtschiffes auf September verschoben

Costa-Concordia-Prozess : Prozess gegen Kapitän des havarierten Kreuzfahrtschiffes auf September verschoben

Nach nur zwei Verhandlungstagen ist das Verfahren auf den September verschoben worden. Dann sollen die Gutachter gehört werden, erst im Oktober kommen die ersten Zeugen zu Wort.

von
Was stört die Urlauber schon ein gesunkenes Kreuzfahrtschiff? Das Wrack der havarierten Costa Concordia vor der kleinen italienischen Insel Giglio. Die Bergung soll im September beginnen, doch offenbar hat sich das Schiff so stark verformt, dass das schwierig werden könnte.
Was stört die Urlauber schon ein gesunkenes Kreuzfahrtschiff? Das Wrack der havarierten Costa Concordia vor der kleinen...Foto: Reuters

Der Prozess um die Havarie der Costa Concordia ist auf September vertagt worden. Nach nur zwei Verhandlungstagen fällte das Gericht im toskanischen Grosseto am Donnerstag Nachmittag diese Entscheidung. In zwei Monaten sollen dann zuerst die Gutachter gehört werden; erst von Oktober an kommen die ersten der mehreren hundert von Verteidigung und Anklage benannten Zeugen zu Wort. Jedoch wird es auch dann nur zwei Verhandlungstage pro Woche geben. Die Staatsanwaltschaft glaubt dennoch, der Strafprozess gegen Kapitän Francesco Schettino könnte Mitte 2014 abgeschlossen sein. Vor der Sommerpause bleibt somit nur mehr ein Termin: Am Samstag will ein Untersuchungsrichter bekanntgeben, ob er den Deal genehmigt, den die fünf weiteren Beschuldigten mit der Staatsanwaltschaft schließen wollen. Im Falle einer Zustimmung wäre dann das Verfahren gegen diese Personen – alles führende Schiffsoffiziere auf der "Costa Concordia" – vorzeitig zu Ende.

Genehmigt hat das Gericht am Donnerstag die Heranziehung eines Überwachungsvideos zur Beweisaufnahme. Es zeigt die panischen Szenen an Bord der "Costa Concordia" unmittelbar nach der Havarie am 13. Januar 2012, bei welcher vor der toskanischen Klein-Insel Giglio 32 Menschen starben, unter ihnen 12 deutsche Kreuzfahrt-Touristen. Abgelehnt wurde hingegen ein Antrag der Verteidigung von Kapitän Schettino, nach dem das knapp 300 Meter lange Schiff noch einmal auf mögliche technische Defekte hin untersucht werden sollte, die – so die Mutmaßung der Anwälte – den Stromausfall an Bord komplett gemacht und damit die Rettung zahlreicher Opfer verhindert haben könnten.

Unterdessen bestätigen sich Berichte, nach dem sich der Rumpf des Kreuzfahrtschiffs aufgrund der bei Bau nicht vorgesehenen Schräglage und aufgrund zunehmender Verrostung in sich selbst verformt. So habe sich, zitiert die italienische Nachrichtenagentur Ansa aus neuen Untersuchungen, der Bug stärker nach unten geneigt als bisher angenommen. Die Verformung bedroht nach Ansicht von Technikern die mögliche Bergung, bei der das Schiff
als ganzes aufgerichtet, zum Schwimmen gebracht und abtransportiert werden soll. Der erste Akt ist für September geplant; zum Abwracken geschleppt werden soll die "Costa Concordia" dann im Sommer kommenden Jahres. Wenn nichts dazwischenkommt.

1 Kommentar

Neuester Kommentar