Cruise und Holmes : Baby soll nicht katholisch werden

Tom Cruise und seine hochschwangere Verlobte Katie Holmes wollen ihr Baby nicht katholisch taufen lassen. Als Scientologen könnten sie dem Wunsch von Holmes' Eltern nicht folgen, sagte der Hollywoodstar.

Los Angeles - Cruise (43) sprach Holmes' (27) Wechsel zur Scientology-Lehre habe entgegen anders lautenden Medienberichten nicht zu Problemen mit ihren katholischen Eltern geführt, versicherte der Schauspieler.

Cruise verteidigte auch die von Scientologen praktizierte "stille Geburt". Die Gebärende dürfe Geräusche machen, aber die Anwesenden sollten ruhig sein, führte Cruise aus. Es gehe nur darum, "die Mutter zu respektieren" und das Baby behutsam zur Welt zu bringen. Natürlich würde Holmes auch schmerzstillende Mittel erhalten, wenn sie dies wünsche. Cruise will bei der Geburt an ihrer Seite sein.

Sie hätten schon einen Namen gewählt und wüssten auch über das Geschlecht ihres ersten Babys Bescheid, sagte der werdende Vater, ohne aber Einzelheiten zu verraten. Er könnte es kaum erwarten, seine "außergewöhnliche" Verlobte zu heiraten, versicherte der "Mission Impossible"-Star. Einen Hochzeitstermin haben sie noch nicht bekannt gegeben. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben