Welt : Da hilft nur Cannabis

Ich weiß, wie man den Nahostkonflikt gewaltfrei lösen kann. Es funktioniert garantiert. Die Geheimdienste Europas und der USA zapfen die Trinkwasservorräte aller Nahost- Staaten an, Iran, Israel, Irak, alle, und versetzen das Wasser mit großen Mengen Valium. Parallel dazu werfen Flugzeuge tonnenweise Cannabis ab und CDs mit Reggae-Musik. Das müsste natürlich alle paar Tage wiederholt werden.

Es gibt einen Anti-Muslim-Film, in welchem Muslime pauschal als blutrünstige Fanatiker dargestellt werden. Ihren Ärger über diesen Film nehmen einige Muslime zum Anlass dafür, sich blutrünstig und fanatisch aufzuführen.

Einem Mann wird vorgeworfen, dass er seine Frau verprügelt. Der Vorwurf macht ihn wütend. Aus Wut verprügelt er dann seine Frau. Bei so was frage ich mich irgendwann: Sind es die Gene, ist es Wahnsinn, oder ist es die Erziehung?

Nun hat der Autor Jakob Augstein einen Kommentar geschrieben, in dem er über die Urheber des Filmes spekuliert. Er deutet an, dass vielleicht die US-Republikaner oder rechte Israelis hinter dem Film stecken. Denn wenn Muslime US-Botschaften anzünden, dann nützt dies den Republikanern im Präsidentschaftswahlkampf, Netanjahu nützt es bei der Begründung eines Angriffs auf den Iran. Das mit der Nützlichkeit des Filmes kann schon sein, trotzdem halte ich diese Verschwörungstheorie für gewagt. Den Grönländern nützt die Erderwärmung, trotzdem glaube ich nicht, dass die Grönländer hinter der Erderwärmung stecken.

Der Autor Henryk M. Broder hat daraufhin Augstein eine „antisemitische Dreckschleuder“ genannt. Der Begriff „Antisemitismus“ hat sich ja historisch gewandelt. Früher nannte man die Judenfeinde „Antisemiten“, heute versteht man darunter die Gegner des israelischen Premierministers Netanjahu. Mir ist bei dieser Gelegenheit aufgefallen, dass ich, abgesehen vielleicht von Benjamin Netanjahu, wahrscheinlich der einzige lebende Mensch bin, den Henryk Broder noch nicht als eine antisemitische Dreckschleuder bezeichnet hat. Sobald jemand ein Buch oder einen Artikel veröffentlicht, bekommt er eine Karte von Broder, auf der steht: „Willkommen im Klub der antisemitischen Dreckschleudern.“ Augstein hat denn auch sinngemäß erwidert, er fühle sich geehrt und schätze Broder sehr.

Eine Sache wusste ich noch nicht. Broder schreibt, dass die Nazis behaupten würden, Hitler sei mithilfe der Juden an die Macht gekommen. Die Juden hätten, laut Nazitheorie, Hitler unterstützt, weil sie dadurch den Staat Israel gründen konnten. Moment mal – das würde ja bedeuten, dass die Nazis gegen Hitler gewesen sind! Und dass in Wirklichkeit, was ja in letzter Zeit oft angedeutet wurde, der Nationalsozialismus von Judith Butler erfunden wurde.

0 Kommentare

Neuester Kommentar