Welt : Das Gericht erwartet einen aufwendigen Indizien-Prozess

Die Umstände des Mordes an der zwölfjährigen Carla vor rund zwei Jahren in Bayern sind auch zu Beginn des Strafprozesses am Donnerstag im Dunkeln geblieben. Der des Mordes an dem Mädchen angeklagte 31 Jahre alte Fenstermonteur schwieg zum Prozessauftakt in Nürnberg beharrlich zu den Vorwürfen. Über seinen Anwalt ließ er vor Prozessbeginn die Beschuldigungen gegen ihn zurückweisen. Damit steht ein aufwendiger Indizienprozess bevor. "Mein Mandant bestreitet weiterhin die Tat", erklärte der Anwalt. Der Angeklagte werde auch im gesamten Prozess die Aussage verweigern. Der 31-Jährige soll das Mädchen laut Anklage im Januar 1998 nach einem gescheiterten Missbrauchsversuch getötet haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben