• das-tut-man-nicht.de: Trennung der Eltern - dürfen sich erwachsene Kinder einmischen?

das-tut-man-nicht.de : Trennung der Eltern - dürfen sich erwachsene Kinder einmischen?

Dürfen sich die erwachsenen Kinder einmischen, wenn sich die Eltern nach langer Ehe scheiden lassen wollen? Renate Schmidt, Bundesfamilienminister a.D., weiß wie die großen Kleinen mit einer Scheidung nach 35 Jahren umgehen sollen.

Renate Schmidt, Bundesfamilienministerin a.D.
Renate Schmidt, Bundesfamilienministerin a.D.Foto: dpa

FRAGE:

Unsere Mutter will sich nach 35 Jahren Ehe von meinem Vater trennen. Wir Geschwister finden das falsch – Mutter ist emotional ziemlich instabil und mein Vater hat das jahrzehntelang mit bewundernswerter Geduld ausgehalten. Jetzt ist er resigniert und verzweifelt. Wir würden die Mutter gern in einem gemeinsamen Gespräch darauf hinweisen, dass die ganze Familie hinter meinem Vater steht. Doch wir Kinder haben es uns immer verbeten, dass sich unsere Eltern in unsere Partnerschafts- und Eheangelegenheiten einmischen. Dürfen wir uns bei unseren Eltern einmischen?

RENATE SCHMIDT ANTWORTET:

Reden bedeutet nicht zwangsläufig sich Einmischen. Vorraussetzung wäre allerdings, dass Sie nicht von vornherein parteiisch sind und Ihre Mutter quasi auf der Anklagebank sitzt.
Vielleicht war ja die "emotionale Instabilität" Ihrer Mutter Ergebnis einer unglücklichen Ehe.
Ein gutes Gespräch könnte beiden Eltern helfen - ob sie nun zusammenbleiben oder nicht. Sie als Kinder auch als Erwachsene haben m.E. das Recht zu erfahren was wirklich los ist, weil Sie die Chance haben sollten, mit beiden Eltern ein gutes Verhältnis zu behalten. Mit den Eltern über deren Ehe reden – das kann man tun.

ZUR PERSON:

Renate Schmidt war von 2002 bis 2005 Bundesfamilienministerin. Die SPD-Politikerin war zudem von 1980 bis 1994 und von 2005 bis 2009 Bundestagsabgeordnete, viele Jahre davon als stv. SPD-Fraktionschefin und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags. Von 1994 bis 2000 saß sie für die SPD im bayrischen Landtag und führte die SPD-Landtagsfraktion. Die 1943 in Hanau/Main geborene Systemtechnikerin hat drei erwachsene Kinder und vier Enkelkinder.Sie hat sich zeitlebens politisch und gesellschaftlich engagiert. Ihre Ehrenämter sind zahlreich, so war sie Vorsitzende des Kuratoriums des Deutschen Kinderschutzbundes, Präsidentin des Bayerischen Jugendrotkreuzes und Präsidentin der Zentralstelle für Recht und Schutz der Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen e.V. . Heute ist sie Ombudsfrau bei Vodafone/Arcor sowie im Ethikbeirat des Deutschen Lotto/Toto-Blocks.

Quelle: www.das-tut-man-nicht.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben