• Das überraschendste Comeback des Jahres: Ehebrecher Mark Sanford gewinnt Wahl in South Carolina

Das überraschendste Comeback des Jahres : Ehebrecher Mark Sanford gewinnt Wahl in South Carolina

Der konservative und gottesfürchtige ehemalige Gouverneur, der während seiner Amtszeit mit einer jungen Frau nach Argentinien durchgebrannt war, erzielte einen spektakulären Sieg bei der Wahl eines Kongresssitzes in South Carolina.

von
Von Wählerinnen gefeiert: Mark Sanford nach dem Wahlsieg.
Von Wählerinnen gefeiert: Mark Sanford nach dem Wahlsieg.Foto: Reuters

Im „Bible Belt“ lieben die Wähler den reuigen Sünder. Dafür liefert der Sieg des Republikaners Mark Sanford bei der Nachwahl für einen Kongresssitz in South Carolina neue Belege. Es ist das überraschendste Comeback des Jahres.

2009 hatte Sanford, wie US-Medien formulieren, „politischen Selbstmord“ begangen. Er war Gouverneur des Staates, galt als guter Christ und treuer Ehemann, als er sich für ein Wochenende von den Mitarbeitern verabschiedete, angeblich um auf dem „Appalachian Trail“ zu wandern. Dann kam heraus, dass er zu seiner Geliebten nach Argentinien geflogen war. Seither ist „in den Appalachen wandern“ ein Synonym für Ehebruch in den USA. Nur dank tränenreicher Reue vermied er ein Impeachment und blieb bis Ende der Amtsperiode 2011 Gouverneur. Seine Frau Jenny ließ sich von ihm scheiden, die politische Karriere schien beendet.

Doch dann wurde im Dezember 2012 der Kongresssitz frei, den Sanford mehrere Jahre innehatte, ehe er Gouverneur wurde. Er meldete sein Interesse an – und einige Wochen spekulierte Amerika, ob seine Exfrau Jenny gegen ihn antreten würde. Sie war eine populäre First Lady gewesen, man sagte ihr eigene politische Ambitionen nach, und nach der Vorgeschichte mit den Scheidungsgründen wären ihr die öffentlichen Sympathien sicher gewesen. Doch im Januar erklärte sie ihren Verzicht auf eine Kandidatur. Mark Sanford wurde offizieller Kandidat der Republikanischen Partei. Sie hat gewöhnlich eine sichere Mehrheit in South Carolina und in diesem Wahlbezirk.

Für die Demokraten trat jedoch eine attraktive Kandidatin an. Elizabeth Colbert Busch hat ein ähnliches Alter und Auftreten wie Sanfords Exfrau Jenny. Sie ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau. Ihr Bruder Stephen Colbert ist ein national berühmter Kabarettist. Als Sanford ertappt wurde, wie er verbotenerweise auf das Grundstück seiner Exfrau ging, entzogen ihm die Republikaner die Unterstützung. Colbert Busch übernahm die Führung in den Umfragen. Sanford versuchte sie als linke Demokratin anzugreifen. Und er betonte, ihn habe „Gottes Gnade gerettet“, obwohl er ein „fehlbarer Mensch“ sei. Kurz vor der Wahl am Dienstag änderten sich die Umfragen. Sanford gewann mit 55 Prozent. Die niedrige Wahlbeteiligung half.

3 Kommentare

Neuester Kommentar