Welt : Der Drache bringt Reichtum und langes Leben

Claudia von Salzen

Familien erinnern sich alter Traditionen und MythenClaudia von Salzen

Nach dem chinesischen Mondkalender beginnt heute das Jahr des Drachen, das an diesem Wochenende in China, Taiwan und Vietnam mit dem traditionellen Neujahrsfest begrüßt wird. Kein anderer chinesischer Festtag gilt als so wichtig und wird so farbenfroh gefeiert und so sorgfältig vorbereitet wie der Start in das Neue Jahr.

Die Vorbereitungen für das große Ereignis fangen traditionell schon einen Monat vorher an: Ähnlich wie in Europa und den USA in der Vorweihnachtszeit werden Geschenke, Zutaten für das Festessen und festliche Kleidung eingekauft. Das Neujahrsfest dauert zwar offiziell nur zwei bis drei Tage, aber eigentlich endet es erst 15 Tage später, wenn zum Vollmond das Laternenfest gefeiert wird. Doch bis dahin sind die meisten Behörden, Fabriken und Büros in Chinas Großstädten zwei Wochen lang lahm gelegt. Nach offiziellen Angaben sollen dieses Jahr in den fünf Wochen um Neujahr 128 Millionen Menschen mit dem Zug im Land unterwegs sein. Neujahr ist in China das Fest der Familie. Drei Viertel aller Chinesen verbringen einer Umfrage zufolge die Feiertage mit ihren Angehörigen.

Am Vorabend des Neuen Jahres versammeln sich die Familien zu einem großen Festessen. Für die Familienmitglieder, die nicht kommen konnten, wird trotzdem ein Stuhl hingestellt - als Symbol für die Verbundenheit innerhalb der Familie. An diesem Abend nimmt man Abschied vom alten Jahr und gedenkt dabei vor allem der verstorbenen Angehörigen. "Frühlingsreis", Orangen und Neujahrskuchen werden traditionell vor dem Altar für die Vorfahren angerichtet. Der Höhepunkt der Feiern am Vorabend des Neuen Jahres ist - wie beim westlichen Neujahr auch - das große Feuerwerk um Mitternacht, dessen Krach die bösen Geister verscheuchen soll.

Am Neujahrstag verbeugen sich die Kinder vor ihren Eltern und älteren Verwandten, um ihnen ihren Respekt zu zollen, und bekommen kleine rote Umschläge mit Geld. Früher erhielten die Kinder noch 100 Kupfermünzen an einem roten Band. Dieses Geschenk sollte den Wunsch symbolisieren, dass der Empfänger 100 Jahre alt wird. Auch der Neujahrstag und der Tag darauf stehen ganz im Zeichen der Familie: Man gedenkt der Vorfahren und besucht dann weitere Verwandte und Nachbarn. Auf den Straßen der Großstädte beginnt das Volksfest mit Drachentanz und Tigertanz. Seit mehr als einem Jahrtausend gibt es den Drachentanz, und bis heute hat er nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Der farbenfrohe Drache besteht aus neun bis zwölf einzelnen Teilen, die bis zu drei Meter lang sein können und von Darstellern zur Musik bewegt werden. In Taiwan wird der Drachentanz auch bei offiziellen Anlässen aufgeführt.

Nach dem Jahr des Hasen folgt mit diesem Neujahrsfest das Jahr des Drachen. Nach dem chinesischen Mondkalender folgen die 12 Tierkreiszeichen Drache, Schlange, Pferd, Schaf, Affe, Hahn, Hund, Schwein, Maus, Büffel, Tiger und Hase aufeinander, sodass jedes Tierkreiszeichen alle 12 Jahre wiederkehrt. Der Drache ist das bedeutungsvollste Tierkreiszeichen. Während er in der westlichen Mythologie als Symbol des Bösen gilt und deswegen von Helden erschlagen werden muss, steht er im Fernen Osten für Langlebigkeit, Geschick, Würde, Reichtum und Ruhm. Dieses geradezu vollkommene Fabeltier nimmt in China eine besondere Rolle ein: Es begegnet den Chinesen überall im Alltag, unter anderem an Gebäuden, auf kunstgewerblichen Gegenständen oder in Sprichwörtern. Drachenjahre bescheren China erfahrungsgemäß einen Babyboom - Drachenkindern werden besonders gute Eigenschaften zugeschrieben. Ihre Eltern erhoffen sich von ihnen Glück und Reichtum.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben