Welt : Der Größte, Schwerste und Beste

-

Der neue Airbus A380 gilt als ein Flugzeug der Superlative. Mit einer Spannweite von 79,8 Metern und einer Länge von 72,7 Metern ist er das größte Passagierflugzeug aller Zeiten und stellt den klassischen Jumbojet deutlich in den Schatten. 70 Autos könnten auf den Tragflächen parken.

Für die Flughäfen bedeuten diese Dimensionen eine besondere Herausforderung und erfordern Umbauten, die weltweit Kosten in Milliardenhöhe verursachen. München ist schon umgebaut, in Frankfurt wird noch gearbeitet. Das sind die einzigen deutschen Flughäfen, auf denen er verkehren soll. In Berlin könnte er zwar ebenfalls in Tegel und Schönefeld landen, doch das ist bisher nicht geplant und deshalb werden die Andockmodule nicht dafür umgebaut.

In der zweigeschossigen Kabine können bis zu 853 Fluggäste Platz finden, rund 280 mehr als in der Boeing 747. Ihnen wird – je nach Wunsch der entsprechenden Luftverkehrsgesellschaft – ein völlig neuer Bordkomfort geboten. Das Angebot reicht von geräumigen Bars über fliegende Duty-FreeShops bis hin zu Fitnessräumen. Welche Möglichkeiten sie nutzen werden, halten die Airlines aus Konkurrenzgründen geheim. Erstkunde Singapore Airlines wird den ersten A380 im Sommer nächsten Jahres erhalten. Lufthansa bekommt die erste Maschine 2007 .

560 Tonnen beträgt die maximale Startmasse. In die Treibstofftanks passen 310000 Liter Kerosin. Das ist die dreieinhalbfache Menge des Tanks des kleinsten Kurzstrecken-Airbusses A318. Der A380 kommt so auf eine Reichweite von 15000 Kilometern.

Der A380 ist ein echter Europäer . Teile des Flugzeugs werden in Deutschland, Großbritannien, Spanien sowie Frankreich gebaut. Ein Viertel des Flugzeugs besteht aus Verbundwerkstoffen, bei den oberen Rumpfschalen kommt das neuentwickelte Material GLARE zum Einsatz, ein Laminat aus abwechselnden Lagen von Aluminium und kohlefaserverstärkten Kunststoffen. In einem ausgeklügelten Transportsystem werden die großen Bauelemente per Flugzeug, Schiff und Tieflader zur Endmontage in Toulouse transportiert. So entstehen in Hamburg Vorder- und Hinterrumpf sowie in Stade Seitenleitwerk, Druckschott und Landeklappenverschalung. du-

0 Kommentare

Neuester Kommentar