Welt : Der Inselstaat Kiribati blickt zuerst ins neue Jahrtausend

Noch 1000 Tage bis zum Jahr 2000 / Planungen in vollem Gange HAMBURG (dpa).Der Countdown läuft: Rechtzeitig zum 6.April soll am Eiffelturm in Paris eine Leuchttafel die letzten 1000 Tage bis zum Jahr 2000 weit sichtbar anzeigen.Und auch in deutschen und anderen europäischen Städten, in den USA und im pazifischen Raum kommen die Planungen für die "Nacht der Nächte" in Schwung.In den westlichen Metropolen soll das neue Jahrtausend mit rauschenden Festen begrüßt werden.So will die UN-Kulturorganisation UNESCO im Rahmen ihres gemeinnützigen "Global Celebrations Project" 75 Prominente zu einer exklusiven Silvesterfeier ins Potsdamer Schloß Sanssouci und ins Berliner Schloß Charlottenburg laden. Weit ab von Deutschland wird als erster Staat Kiribati das Licht des neuen Jahrtausends erblicken, nachdem die Regierung des pazifischen Inselstaates vor zwei Jahren ihr nahezu menschenleeres Karolinen-Atoll in die Datumsgrenze "eingemeindet" hat.Während dort noch überlegt wird, wie diese beste Startposition genutzt werden soll, plant das benachbarte Tonga schon ein "Festival des neuen Jahrtausends". Das neuseeländische Auckland wird das Millenium-Ende als erste Großstadt der Welt - zwölf Stunden vor Deutschland - erreichen.In London soll das neue Jahrtausend unterdessen in Greenwich beginnen.Am Königlichen Observatorium, durch das der Null-Meridian verläuft, wollen sich nicht nur Tausende Menschen versammeln.Dort läutet die Hauptstadt auch ihre einjährigen Jubiläumsveranstaltungen ein, zu der ein Rückblick auf 1000 Jahre britische Geschichte gehört. Am längsten feiert New York: von Juli 1997 bis Januar 2000.Der eigens gegründete "NYC Millenium Club" will es den verschiedenen Kulturen, die sich nicht auf das exakte Neujahrsdatum einigen können, den Hoteliers und Touristen Recht machen.Geplant sind etliche Feste, Auftritte berühmter Stars, Wohltätigkeitsveranstaltungen und last but not least eine gigantische Neujahrsparty auf dem Time Square.Auf riesigen Leinwänden soll der Eintritt der 24 Zeitzonen ins Jahr 2000 übertragen werden. Dagegen schlägt die Jahrtausendwende vor allem in Südostasien und in islamischen Staaten, wo die Jahre nach anderen Kalendern gezählt werden, noch keine großen Wellen.Zwar spielt die andere Zeitrechnung in der islamischen Welt eine gewisse Rolle.Aber selbst in westlich orientierten Staaten dürfte der in die Jahreswende fallende Fastenmonat Ramadan des Jahres 1420 größere Silvesterfeiern verhindern.Viele jüngere Ägypter aber sparen jetzt schon für eine Auslansreise. Französische Champagner-Kellereien bereiten sich indessen schon seit einem Jahrzehnt auf das Jahr 2000 vor.Über 30 von ihnen haben seit 1987 verschiedene Jahrgänge für die "Sonder-Cuvee 2000" in kunstvoll gestaltete Flaschen abgefüllt.Und auch manch findiger Hersteller hofft bereits auf ein Jahrtausendgeschäft.So hat ein Niederländer eine Spezialuhr auf den Markt gebracht, die auf einen Blick die Minuten bis Neujahr 2000 anzeigt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar