Welt : Der Sommer versucht sein Glück

-

Frankfurt/Bochum Das Hoch „Erich“ sorgt in den nächsten Tagen für Sonnenschein in weiten Teilen Deutschlands. Nur im Osten des Landes behalten die Wolken die Oberhand und Regenschauer sind möglich, berichtete der Wetterdienst Meteomedia am Dienstag. Vor allem in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Thüringen und Bayern zeigt sich die Sonne seltener. Aber von Freitag an stehen die Zeichen auf Badewetter – am Samstag wird es bei Temperaturen bis zu 31 Grad sommerlich warm. Am heutigen Mittwoch ist es fast überall sonnig, auch wenn sich einzelne Wolken am Himmel zeigen. Nur östlich der Elbe und in Bayern versteckt sich die Sonne hinter dichten Wolken und es kann vereinzelt regnen.

Mit den Temperaturen geht es weiter bergauf: Sie erreichen zwischen 20 und 26 Grad. Am wärmsten wird es dabei im Rhein-Main-Gebiet. Der Westen wird auch am Donnerstag weiterhin von Sonne verwöhnt.

Die Aussichten im Osten bleiben etwas trüber. Von der Oberlausitz über das Erzgebirge und den Bayerischen Wald bis hin zum Alpenrand Oberbayerns kann es Regenschauer geben. Die Temperaturen liegen – je nach Sonnenschein – zwischen 18 und 26 Grad. Wie viel Einfluss das Hoch „Erich“ von Donnerstag an auf das Wetter in Deutschland hat, ist nach Ansicht des Deutschen Wetterdienstes noch unklar. Tiefs über Osteuropa könnten die Aussichten auf Sommerwetter erheblich trüben. Am Freitag wird es noch einmal wärmer, sagen die Meteorologen von Meteomedia vorher. 22 bis 29 Grad werden erreicht. Im Osten müssen die Menschen aber erneut mit einzelnen Schauern rechnen. Mit den Temperaturen steigt auch die Gefahr von Gewittern: Am Freitagabend kann es im Südwesten donnern. Das ideale Wetter zum Grillen und Baden ist am Samstag bei strahlendem Sonnenschein in Sicht. Die Temperaturen erreichen 24 bis 31 Grad. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben