")})}else Z(e)?e.top.open(d,o):e.location.assign(d)}function Y(e){e.style.setProperty("display","inherit","important")}function K(e){return e.height<1}function _(e,d){return 0==d.offsetHeight&&0!=e.offsetHeight}function O(e){return 0==e.offsetHeight}function V(e,d){var o="";for(i=0;i=2)){var i=o.getBoundingClientRect();if("undefined"==typeof o.width)var r=o.offsetHeight,h=o.offsetWidth;else var r=o.height,h=o.width;if(0!=r&&0!=h){var a=i.left+h/2,u=i.top+r/2,l=d.documentElement,p=0,s=0;if(e.innerWidth&&e.innerHeight?(p=e.innerHeight,s=e.innerWidth):!l||isNaN(l.clientHeight)||isNaN(l.clientWidth)||(p=d.clientHeight,s=d.clientWidth),0<=u&&u<=p&&0<=a&&a<=s){if(e.uabAv[n]++,e.uabAv[n]>=2){var f=function(){};T(t,f,f),e.clearTimeout(e.uabAvt[n])}}else e.uabAv[n]=0}}}e.UABPdd=H;var G=I("head"),F=null;navigator.userAgent.search("Firefox")==-1&&(d.addEventListener?d.addEventListener("DOMContentLoaded",z,!1):d.attachEvent&&d.attachEvent("onreadystatechange",function(){"complete"===d.readyState&&z()})),e.addEventListener?e.addEventListener("load",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("onload",z),e.addEventListener?e.addEventListener("addefend.init",z,!1):e.attachEvent&&e.attachEvent("addefend.init",z)}(window,document,Math); /* 3a5c75b490572c1e1694db187d06fe83 */

Welt : Der Tagesspiegel

NAME

Peter Maffay rockt nicht nur auf der Bühne, sondern trommelt auch für seine Stiftung, die Kindern in Not helfen will. Jetzt hat die Peter-Maffay-Stiftung zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen ein Haus auf Mallorca eröffnet. „Es ist schön zu sehen, wie Kinder, die in Notlagen waren, sich wieder erholen und stabiler werden“, sagte Maffay, der am 19. Juni in Berlin auftritt.

Der jüdische Schauspieler Michael Degen überlegt, Deutschland zu verlassen. Grund dafür sei ein Erstarken des Antisemitismus, erklärte Degen in einem Interview des Berliner Fernsehsenders XXP. „Er hat sich unter der Tarnkappe des Anti-Israelismus über ganz Europa ausgebreitet“, sagte der Schauspieler. Politiker wie Le Pen, Haider und Berlusconi seien keine Zufallserscheinungen. „Es klingt paradox, aber am sichersten würde ich mich in Israel fühlen." dpa/AP

LEUTE

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben