Welt : Der Unfall vor Amrum wird nun offiziell untersucht

AP

Zehn Monate nach der Havarie des Holzfrachters "Pallas" vor Amrum wird der Unfall vor dem Seeamt in Cuxhaven offiziell untersucht. Im Mittelpunkt der Verhandlung steht der Zeitraum zwischen dem Brandausbruch am 25. Oktober und dem 6. November, an dem die "Pallas" zum Wrack erklärt wurde. Gleich zu Beginn der Seeamtsverhandlung am Montag kam es zu einem Disput unter den Experten über den Einsatz des Hochseeschleppers "Oceanic". Der Kapitän der "Oceanic", Michael Pohl, wiederholte vor dem Seeamt seine Auffassung, der Hochseeschlepper hätte mehrere Stunden früher beim Havaristen sein können, und möglicherweise wären dann die Schleppversuche erfolgreich verlaufen. Die "Oceanic" hatte zuvor einen anderen Havaristen abgeschleppt und war dann für eine Pause nach Helgoland beordert worden. Andere Experten waren der Ansicht, die Aussagen Pohls seien nur eine Vermutung. Unser Foto zeigt die "Pallas" bei Bergungsarbeiten im Juni.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben