Welt : Der Verrückte, der liebt, übertreibt ein wenig

CARL D.GOERDELER

Zuviel "Abdalagua": Während sein Volk Not leidet, feiert Ecuadors Präsident Bucaram sich selbst VON CARL D.GOERDELER

Quito.Mit seinem Menjou-Bart zwischen Oberlippe und Nase gleicht er ein wenig einem pausbäckigen Charlie Chaplin und so watschelt er auch.Ein Show-Talent - das jedenfalls glaubt er zu sein, der seit drei Monaten regierende Präsident von Ecuador, Abdala Bucaram Ortiz.Sonst hätte er die Wahl vom Juni wohl kaum gewonnen.Und sonst würde seine CD mit dem Titel "un loco que ama" (Ein Verrückter, der liebt) wohl nicht solchen Absatz finden.Abdala liebt es, geliebt zu werden und auf der Bühne Applaus einzuheischen.Die Ecuadorianer sollten sich nicht ängstigen vor einem Präsidenten wie er, der singt, Fußball spielt und auch mal auf der Würstchenbude am Markt einen Bissen zu sich nimmt.Ein Präsident wie du und ich: diese Botschaft will der Populist ohne Unterlaß seinem Volke nahebringen.Deswegen heißt die Milch jetzt "Abdalact", das Telefon "Abdalafon" und ein stilles Mineralwasser trägt den Namen "Abdalagua". Ob aber auch sonst jeder - wie der Präsident - mal schnell seinen übergewichtigen Sohn Jacobo auf Staatskosten zum Abspecken in eine nordamerikanische Klinik fliegen lassen kann? Die meisten Ecuadorianer haben das nicht nötig, ihre Kost beschert ihnen kein Gewichtsproblem - sie hungern. Das soll alles anders werden, hat Abdala nun befohlen.Er, wie sein argentinischer Kollege Carlos Menem auch ein Nachfahre arabischer Einwanderer, will das Land von Grund auf sanieren.Als erstes soll eine neue Währung her, die alte, der "Sucre" - so nach dem Freiheitshelden und nicht etwa nach "Zucker" benannt - hat abgewirtschaftet.Die neue soll 1:1 an den Dollar gekoppelt werden.Mehr als für eher abstrakte Probleme wie Inflation, Haushaltsdefizit, Schulden oder die Handelsbilanz interessiert sich der Chef des Hauses allerdings für den Namen der neuen Geldes."Abdalla" wäre natürlich passend.Aber wohl doch zu riskant."Roldos" passt besser - zu Ehren von Jaime Roldos, dem Schwiegervater des Präsidenten, der bei einem Flugzeugabsturz 1981 umgekommen war; wie Abdalla Bucaram meint, auf Grund der Machenschaften des CIA, was Roldos Sohn Santiago wiederum als "Spinnerei" abtut. Abdalla Bucaram hat noch vier Regierungsjahre vor sich.Der frühere Händler auf dem Bazar von Guayaquil hat alle Verfahren wegen Korruption und Verschwendung öffentlicher Gelder gegen sich und seine Frau vorerst von der Justiz unter den Teppich kehren lassen.Aber gegen Sexualstraftäter will er unnachsichtig vorgehen: die sollen kastriert werden, meint der Präsident, der dem Volk aufs Maul schaut und seinen Bruder als Minister beschäftigt.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar