Welt : Deutsche baden sauber

Wasserqualität an Küsten vielfach exzellent

 Julia Link

An deutschen Küsten lässt es sich auch in diesem Sommer gut baden. Exzellente Wasserqualität bescheinigt die Europäische Umweltagentur (EUA) dem Badestrand in Warnemünde. Auch das Badewasser sämtlicher Strände auf den Ostfriesischen Inseln bekommt die beste Wertung. Am Strand von Westerland und am Timmendorfer Strand genießen Urlauber ebenso hervorragendes Badewasser. Überhaupt fallen rund 80 Prozent der Badestellen an deutschen Küsten in diese beste von vier Wertungskategorien.

Während die schlechteste Stufe – gesperrte Gewässer – an deutschen Küsten laut EUA gar nicht vorkommt, muss ein Strand mit dem Urteil „schlechte Wasserqualität“ leben: der Strand Tivoli bei Hohwacht an der Ostsee. Hohwacht selbst dagegen findet sich mit seiner Badestelle in der besten Kategorie wieder. Das zweitbeste Urteil, ausreichende Wasserqualität, erhalten die übrigen rund 70 deutschen Küstenbadestrände. Darunter fallen beispielsweise Kühlungsborn oder der Elbstrand in Cuxhaven.

Auch wer gerne am Mittelmeer urlaubt, findet sauberes Wasser. Laut dem Badegewässerbericht der EUA ist an 92 Prozent der Mittelmeerstrände die Badewasserqualität mindestens ausreichend. In Griechenland und dem europäischen Teil Zyperns sind es sogar alle, 96 Prozent in dieser Region erhalten außerdem die Wertung „exzellent“. Nicht ganz so gut ist die Wasserqualität an den Küsten von Adria und Süditalien. Dort erreichen rund 85 Prozent der Strände die zweitbeste Wertung. An der Adria wurden 2010 mit 1,1 Prozent im Verhältnis zur Gesamtzahl der Strände auch die meisten gesperrt. In absoluten Zahlen waren jedoch im westlichen Mittelmeer die meisten Badestellen geschlossen: Immerhin 39 an den Küsten von Spanien, Frankreich und Westitalien. Die europäischen Atlantikküsten schneiden zwar nicht ganz so gut ab wie die am Mittelmeer. Mit rund 88 Prozent der Strände in der Kategorie „ausreichend“ ist jedoch auch hier die Wasserqualität überwiegend gut.

In ihrem Badegewässerbericht stellt die Europäische Umweltagentur einmal im Jahr Wasserqualitäten vor. Berücksichtigt werden sowohl die Meeresküsten als auch Binnengewässer. Die Daten des Berichts sind zwar von 2010, liefern damit aber einen Hinweis auf den aktuellen Stand. Unter eea.europa.eu bietet die EUA im Internet auch eine laufend aktualisierte interaktive Karte, in der alle Messstationen eingetragen sind.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben